Gemeinden wollen bei 15a-Vereinbarung zu Kindergärten mitreden

Die Gemeinden haben den Wunsch, bei der 15a-Vereinbarung für Kindergärten mitzureden
Die Gemeinden haben den Wunsch, bei der 15a-Vereinbarung für Kindergärten mitzureden ©APA/HERBERT NEUBAUER (Sujet)
Dauer-Streitthema Kinderbetreuung: Die Gemeinden wollen bei den Verhandlungen über die 15a-Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zu den Kindergärten mitreden.
NEOS für ganztägiges Bildungsangebot
Kindergärten: Politiker sollen hospitieren

Für den angestrebten Ausbau der Kinderbetreuung sei eine rasche Einigung über die weitere Ausgestaltung des im Sommer auslaufenden Vertrags nötig, so Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl in einer Aussendung am Montag.

Gemeinden als Erhalter von Kindergärten und Co.

Die Gemeinden sind in den meisten Fällen die direkten Erhalter von öffentlichen Kindergärten, Krippen und Horten. Über die 15a-Vereinbarung stellt der Bund den Ländern Geld u.a. für das verpflichtende Kindergartenjahr für Fünfjährige, flexiblere Öffnungszeiten, Qualitätsverbesserungen und frühe Sprachförderung zur Verfügung. Die aktuelle Vereinbarung für die Jahre 2018/19 bis 2021/22 läuft mit Ende August aus.

Nach wie vor Ablehnung eines Rechtsanspruchs auf Kinderbetreuung

Die Regierung hat angekündigt, für die nächste Periode deutlich mehr Geld in die Hand zu nehmen, wobei hier auch auf Mittel aus dem Aufbau- und Resilienzplan der EU zur Abfederung der Auswirkungen der Corona-Pandemie zurückgegriffen werden kann. In den Grundsätzen des Bundes zur geplanten Vereinbarung festgelegt sind u.a. eine Ausweitung des Angebots für Unter-Dreijährige, längere und flexiblere Öffnungszeiten, klare Förder- und Abrechnungskriterien, ein klarer Verteilungsschlüssel sowie eine mögliche Einführung von einheitlichen Qualitätsmindeststandards.

Strikt abgelehnt wird von den Gemeinden nach wie vor ein Rechtsanspruch von Eltern auf Kinderbetreuung.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Gemeinden wollen bei 15a-Vereinbarung zu Kindergärten mitreden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen