Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenz und der lange Weg zurück

©VOL.at/Klaus Hartinger
Nach Platz sieben in der Vorsaison hat der Klub aus der Bodenseestadt sich wieder höhere Ziele gesteckt.
RL West: rivella SC BRegenz

Fußball:

Drei gestandene Neuzugänge – Philipp Hagspiel, Ibrahim Erbek und Semih Yasar – sollen dem SC Bregenz zu neuem Glanz verhelfen. Das Defensivproblem scheint gelöst, in der Offensive aber ist noch nicht alles Gold was glänzt.

Torhüter:

Zivanovic zählt in der Westliga seit Jahren zu den besten Torhütern. Schon in der Vergangenheit rettete er seinem Team so manchen Punkt. Auf den 30-Jährigen ist stets Verlass, mit dem Rumänen Chitu hofft man auf ein junges Talent als Nummer zwei.

Abwehr:

War zuletzt das „Sorgenkind“, doch mit den Ex-Lustenauern Hagspiel und Ibrahim Erbek soll dies der Vergangenheit angehören. Finden die Spieler schnell zusammen, so könnten Grabherr, Neunteufel, Erbek und Yildiz für jeden Gegner eine harte Nuss werden. Erfahrung und Routine bringt das Quartett jedenfalls mit.

Mittelfeld:

Im Zentrum stehen mit Pekala, Ellensohn und eben Hagspiel klingende Name. Dazu gesellen sich Karahasanovic und Breitenberger – allesamt Spieler, die eine Partie entscheiden können. Von der Spielstärke und Treffsicherheit der Mittelfeldspieler wird dann auch viel abhängen. Dessen müssen sich die Akteure bewusst sein.

Angriff:

Die Offensive ist die Achillesferse der Bregenzer. Weder Youngster Plattner noch die beiden Neuzugänge Cavkic und Alibabic sind Torgaranten. Zwar ein Trio mit guten Ansätzen, doch es braucht Zeit. Trotz intensiven Bemühungen konnte kein wirklicher Torjäger gefunden werden. Und sollte Semih Yasar gar einmal ausfallen, dann fehlen einfach die Alternativen.

Trainer:

Schon als Spieler war Mladen Posavec in Bregenz. Mit der zweiten Mannschaft hat er als Fußballlehrer bereits Erfolge verbucht, jetzt will der 39-Jährige auch mit dem „Eins“ durchstarten. Seine Trainerausbildung hat er vor Kurzem abgeschlossen, jetzt gilt es das Gelernte umzusetzen.

VN-Tipp: Platz fünf.

FUSSBALL: rivella SC Bregenz

Kader 2011/12 Predrag Zivanovic (Torhüter/30 Jahre), Ion Chitu (Rumänien/19), Werner Grabher (Kapitän/25), Pascal Breitenberger (23), Tim Lingg (Deutschland/22), Sercan Altuntas (21), Tomasz Pekala (27), Mathias Einsle (21), Serkan Yildiz (25), Manuel Plattner (22), Lukas Neunteufel (22), Samir Karahasanovic (Deutschland/Bosnien-Herzegowina/28), Philipp Hagspiel (31), Lukas Vogel (18), Ibrahim Erbek (23), Mirza Cavkic (18), Roman Ellensohn (28), Semih Yasar (Türkei/Österreich/23), Elvis Alibabic (17)

Vorbereitungsspiele: rivella SC Bregenz – Schertler/Alge FC Lauterach 3:2 rivella SC Bregenz – FC Gossau 4:1 rivella SC Bregenz – FC Wil 1900 1:4 rivella SC Bregenz – Kienreich FC Wolfurt 1:3 rivella SC Bregenz – USV Eschen/Mauren 0:1

(VN)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Bregenz und der lange Weg zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen