Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gemeinde Ludesch kauft Böhler–Areal

Die Anrainer im Ludescher Unterfeld sind erleichtert, Christian Böhler als Eigentümer und der Ludescher Bürgermeister Paul Ammann sprechen von einer sinnvollen Einigung.

Die Gemeinde Ludesch kauft um 1,15 Millionen Euro das umstrittene Böhler Recycling–Areal im Ludescher Unterfeld. „Es war monatelang ein zähes Ringen um die 5766 Quadratmeter Betriebsareal einschließlich einem Bürotrakt und vier Wohneinheiten“, bestätigt Bürgermeister Paul Ammann auf Anfrage der „VN“. „Jetzt werden hoffentlich alle, vor allem auch die Anrainer, zufrieden sein“, sieht Firmensprecher Christian Böhler den Verkaufsdeal positiv. Böhler hat für das Recycling in Bludenz einen neuen Standort gefunden. „Neben dem Bahnanschluss haben wir dort den Vorteil der Autobahnnähe“, so Böhler. Wie die 5000 Quadratmeter Betriebsfläche in Ludesch künftig von der Gemeinde genutzt werden, steht derzeit noch offen. „Das ist derzeit auch unser Fragezeichen“, hofft man in Anrainerkreisen auf eine „sanfte“ Lösung. „Eine Nutzungsausweitung nach Westen ist aufgrund des Grünzonenplanes und wegen Dienstbarkeiten einer Hochspannungsleitung nicht mehr möglich“, macht
Bürgermeister Ammann auf Beschränkungen aufmerksam. Der Bahnanschluss ist bereits stillgelegt.

Landesmittel
Der Liegenschaftsankauf wird mit einem 30-prozentigen Zinszuschuss des Landes aus raumplanerischen Gründen gefördert. „Mit den laufenden Mieteinnahmen können die restlichen Rückzahlungen getilgt werden“, rechnet Ammann vor.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gemeinde Ludesch kauft Böhler–Areal
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.