Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Geldstrafe für Urkundenfälscher

Feldkirch - Kleinlaut steht der 21-Jährige vor der Richterin am Landesgericht. Er bekennt sich schuldig und gibt zu, dass er im Sommer mit einem gefälschten Führerschein unterwegs war.

„Ich hatte Schwierigkeiten mit der theoretischen Vorprüfung und bin sechsmal durchgefallen. Die ganzen Fragen habe ich einfach nicht verstanden“, erklärt der Bregenzerwälder verlegen.

Bei einem Kollegen kaufte er einen nachgemachten portugiesischen Schein und kurvte fortan sorglos über Vorarlbergs Straßen. Bis zum 26. August 2006. Da geriet der Fahranfänger in eine Polizeikontrolle in Ludesch. Die Beamten fackelten nicht lange und zeigten den jungen Mann wegen Fälschung besonders geschützter Urkunden an.

„Das war Blödsinn“

„Mein Mandant hat nach den vielen Prüfungsversuchen die Nerven verloren. Alle in seinem Freundeskreis hatten eine Fahrerlaubnis, nur er nicht. Er weiß, dass er Blödsinn gemacht hat“, so sein Verteidiger.

Der Bursche hat Glück. Richterin Karin Dragosits verurteilte ihn rechtskräftig zu 360 Euro Geldstrafe auf Bewährung. Der falsche Schein wurde eingezogen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Geldstrafe für Urkundenfälscher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen