Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gehäufte Zahl an Fehlbildungen gibt Rätsel auf

Experten sind auf der Suche nach möglichen Ursachen
Experten sind auf der Suche nach möglichen Ursachen ©VOL.AT bzw. Bilderbox
Lingenau/Langenegg - In den zwei Bregenzerwälder Gemeinden Lingenau und Langenegg treten bei neugeborenen Kindern gehäuft Fehlbildungen an Armen auf. Zwar wird schon mehrere Monate nach möglichen Ursachen geforscht, fündig wurde man bisher aber nicht.

Neue Ansatzpunkte könnten nun noch im Sommer bzw. im Herbst vorliegen, bestätigte Gesundheitslandesrat Christian Bernhard (ÖVP) einen Bericht des ORF Vorarlberg.

Jedes hunderste Kind betroffen

Von 600 Kindern, die in den vergangenen 33 Jahren in den beiden Nachbarkommunen zur Welt kamen, weisen sechs eine Dysmelie (Fehlbildung einer oder mehrerer Gliedmaßen) auf. Statistisch gesehen heißt das, dass eines von 100 Neugeborenen diese Missbildung hat. International ist lediglich eines von 20.000 neugeborenen Kindern betroffen.

Nachdem Annette Sohler, Bürgermeisterin von Lingenau, an das Land herangetreten war, wurden umfassende Untersuchungen eingeleitet. “Wir haben uns als erstes die Umwelteinflüsse vorgenommen. Gefunden haben wir aber nichts, das Trinkwasser ist sauber”, sagte Bernhard. Gesucht wurde etwa nach radioaktiven Substanzen oder Schwermetallen, ganz allgemein nach Umweltgiften, die die embryonale Entwicklung schädigen können.

Fragebogen soll Ansatzpunkte bringen

In einem zweiten Schritt arbeitete eine dreiköpfige Expertengruppe aus dem Land einen Fragebogen aus. Dieser wurde den betroffenen Familien vorgelegt, um weitere Ansatzpunkte zu erhalten. “Dabei geht es etwa darum, wie die verwandtschaftlichen Verhältnisse sind oder welche Medikamente genommen wurden”, erklärte Bernhard. Diese Fragebogen werden derzeit von einem Spezialinstitut in Deutschland unter die Lupe genommen. “Wir hoffen, noch im Sommer bzw. im Herbst Ergebnisse zu bekommen”, so der Gesundheitslandesrat. Anschließend wisse man – vielleicht – mehr. Denn ob sich tatsächlich eine Ursache für die Dysmelie-Fälle finden lässt, ist offen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gehäufte Zahl an Fehlbildungen gibt Rätsel auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen