AA

Gegen Schigebiet Mellau-Damüls

Zwei Wochen nach Genehmigung der Skigebietsverbindung Mellau und Damüls erhebt Naturschutzanwältin Lins gegen den Bescheid Einspruch. Lins kritisiert zweierlei Maß.

Naturschutzanwältin Katharina Lins kritisiert, dass bei wirtschaftlichen Fragen einerseits und bei Naturschutzthemen andererseits mit zweierlei Maß gemessen wird.

Die Interessensabwägung sei im Fall Mellau-Damüls mangelhaft und habe deshalb zu einem falschen Ergebnis geführt, so der ORF. Wirtschaftlicher Erfolg unzureichend belegt

Die angelblich bedeutenden öffentlichen Interessen dieses Projektes würden durch eine Stellungnahme des Landes zu beweisen versucht. Der Gutachter wird aber nicht genannt, heißt es in der Berufung.

Während die vielzitierten positiven wirtschaftlichen Auswirkungen in keiner Weise belegt sind, spricht die Bezirkshauptmannschaft im Bescheid von teils massiven Beeinträchtigungen der Interessen der Natur, so Lins.

Bescheid soll aufgehoben werden

Lins verlangt deshalb die Aufhebung des gesamten Bescheides. In einer umfangreichen Stellungnahme der Alpenschutzkommission wird außerdem festgehalten, dass die völkerrechtlichen Verträge der Alpenkonvention falsch oder unzulänglich angewendet wurden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gegen Schigebiet Mellau-Damüls
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen