Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegen "geheime Politik bei Kerosin-Dumping"

Am Versprühen von Flugzeugtreibstoff über dem Bodensee üben die drei Vorarlberger Bundesräte Jürgen Weiss, Ilse Giesinger (ÖVP) und Christoph Hagen (FPÖ) harte Kritik.

Weiss ruft Infrastrukturminister Hubert Gorbach zu „energischen Schritten“ auf.

Laut Medienberichten kam es allein im vergangenen Jahr zwei Mal zum Versprühen von Flugzeugtreibstoff überm Bodensee. In einem Fall soll ein Flieger 80 Tonnen versprüht haben. In einer Anfragebeantwortung des damaligen Verkehrsminister Reichhold habe die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide nur einen Vorfall eingestanden. Weitere Auskünfte seien mit dem Hinweis „auf diskrete Behandlung“ verweigert worden, sagt Jürgen Weiss als Vizepräsident des Bundesrates. Jetzt starten die drei Bundesräte einen neuen Anlauf.

Gebiete verschonen

Sie fordern Infrastrukturminister Hubert Gorbach in einer Anfrage zum Erarbeiten einer vertraglichen Regelung auf. Darin sollen sich die Schweizer dazu verpflichten, etwaiges Ablassen von Kerosin im Bodenseeraum zu melden. Dicht besiedelte Gebiete und der Trinkwasserversorgung dienende Gewässer wie der Bodensee müssten geschont werden, so Weiss. Zumal laut Schweizer Analysen davon ausgegangen werden müsse, „dass bei Regenwetter rund die Hälfte des versprühten Treibstoffs auf dem Boden landet und zu einer Belastung von 60 Milligramm pro Quadratmeter führt“.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gegen "geheime Politik bei Kerosin-Dumping"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.