AA

Gefragte Teamplayer in der Kunststofftechnik

Die Kunststofftechnik befindet sich in einer dynamischen Entwicklung
Die Kunststofftechnik befindet sich in einer dynamischen Entwicklung ©Gerty Lang
Die Kunststofftechniker

LUAG, WAS MA WERA KÜNNT: Kunststofftechniker

 

 

 

Wen Kunststoffe und Hightech faszinieren, entscheidet sich für die Ausbildung zum Kunststofftechniker.

Dornbirn.  Die Kunststoffverarbeitung zeichnet sich durch eine dynamische Entwicklung von Maschinen, Werkzeugen und Werkstoffen aus. Kunststofftechniker tragen Verantwortung für qualitativ hochwertige Kunststoffprodukte. Bei z-werkzeugbau gmbH stehen in diesem Lehrberuf derzeit zwei Lehrlinge in Ausbildung, die mit der Fertigung von Prototypen für Handygehäuse, Verschlusskappen für Verpackungen und Flaschen beschäftigt sind. „Die Formen sind aus Stahl und der Techniker hat dann die Aufgabe, aus diesem Stahl die entsprechenden Formen herauszuarbeiten. Er ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Kundschaft und Werkzeugbautechniker“, erläutert Lehrlingsbeauftragter Peter Sahler den Beruf. „Die Grundausbildung dauert drei Monate. In dieser Zeit eignen sich Lehrlinge aus verschiedenen Lehrberufen in unserer kleinen Lehrwerkstätte alle handwerklichen Fähigkeiten, wie Stanzen, Sägen, Bohren, Feilen, Drehen, Fräsen, Schleifen oder Polieren am Metall an. Anschließend kommen sie in den Werkzeugbau und machen die ersten Übungen an den Spritzguss-Formen.“ Erst wenn 10 Wochen Blockschule in Steyr absolviert wurden, dürfen sie in die Kunststoffspritzerei. Bei der Herstellung von Kunststoffartikeln und Kunststoffbauteilen werden zunächst Formmassen aus Kunststoff aus Granulat, Pulver und Paste aufbereitet. Die Kunststofftechniker vermischen dazu die Grundmasse mit Weichmacher, Stabilisatoren, Farb- und Füllstoffen in Knet- und Walzmaschinen. Anschließend wird die Kunststoffmasse erhitzt und mit Extrudermaschinen das sind Spritzmaschinen mit Düsenvorrichtungen, aus denen die heiße Kunststoffmasse gepresst wird, zu den unterschiedlichsten Produkten und Bauteilen weiterverarbeitet. „Der Kunde möchte ja das fertige Produkt sehen. In der Ausbildung muss deshalb auch der Kundenkontakt trainiert werden.“  Cem Tari, hat vor zwei Monaten die Lehre abgeschlossen. „In der Berufsschule lernt man alles über Kunststoffe, vom Spritzguss bis hin zum Endlosverarbeiten. Dabei sind auch der chemische Aufbau und die Eigenschaft des Kunststoffes wichtig. Es gibt unendlich viele Materialien und Verarbeitungsmöglichkeiten. Mittels CAD haben wir Spritzgusswerkzeuge zeichnen müssen.“ Für diese Berufswahl braucht es nicht nur ein handwerkliches Geschick und räumliche Vorstellungskraft, sondern auch ein sensibles Riechorgan, denn anhand des Geruches muss der Kunststofftechniker den Kunststoff, wenn er angezündet wird, erkennen.

 

Ausbildungsbetrieb:

z-werkzeugbau-gmbh

Höchsterstrasse 8, Dornbirn

Tel. 05572/7272-720, E-Mail: office@z-werkzeugbau.com, www.z-werkzeugbau.com

 

Fakts:

2003 60 Lehrlinge österreichweit

2011 600 Lehrlinge, Tendenz steigend

Lehrdauer: 4 Jahre

 

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden

 

Martin Kröß, 17, 1. Lehrjahr

Ich wollte nicht mehr ins Gymi, deshalb habe ich eine Lehrstelle gesucht. Von diesem Beruf habe ich vorher noch nie etwas gehört. Die Führung durch die Firma hat mir gleich sehr gut gefallen und da war ich mir sicher, dass dies der richtige Beruf für mich ist. Derzeit feile, säge und fräse ich Metall, mache also ganz einfache Arbeiten. Unser Werkstück ist ein kleiner Pokal.

 

Cem Tari, 19, frisch gebackener Geselle

Es ist ein sehr anspruchsvoller Beruf, in dem man sich ständig weiterentwickeln muss. Man hat viel mit Kunden zu tun. Jetzt will ich den Werkmeister für Kunststofftechnik machen. Wir machen Formen. Also eine Bemusterung von Spritzwerkzeugen für den Kunden. Die Verfahren sind so vielfältig, dass man eigentlich ständig am Lernen ist.

 

Kevin Köhnlein, 19, 1. Lehrjahr

Ich habe nach einer abwechslungsreichen Lehre gesucht. Kunststoff ist genau das Richtige für mich. In Deutschland besuchte ich die Berufsschule für Maler und Lackierer. Hatte jedoch keine Praxis. Ich bin zuverlässig und wenn ich eine Aufgabe bekomme, will ich diese auch ordentlich erledigen. Zuerst muss man mit Metall arbeiten, um ein Gefühl für den Kunststoff zu bekommen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Gefragte Teamplayer in der Kunststofftechnik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen