Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefahren beim Badespaß

Die Freibäder haben ihre Tore geöffnet und die Wasser-ratten frönen wieder dem Badespaß. Doch leider wird aus dem Spaß noch immer allzu oft tödlicher Ernst. Österreich-weit fordert die Badesaison alljährlich 120 Todesopfer.

In Innsbruck ertrank am Montag eine Achtjährige, sie war ohne Aufsicht der Eltern ins tiefe Becken gegangen.

“Leider kommt es nicht selten vor, dass Eltern die Kleinen im Kinderbecken lassen und einen Kaffee trinken gehen”, so Franz Rein von der Initiative Sichere Gemeinden. Die geringe Wassertiefe sei jedoch kein Grund, die Aufsichtspflicht zu verletzen. “Besonders für Kleinkinder unter fünf Jahren kann schon eine geringe Wassertiefe eines Kinderbeckens zur Ertrinkungsfalle werden”, warnt Rein.

Selbstüberschätzung

Sein Rat: Die Kinder nie aus den Augen lassen und ab einem Alter von vier bis fünf Jahren Schwimmkurse mit den Kleinen besuchen. Zur Vorsicht mahnt der Sicherheitsexperte bei Schwimmhilfen: “Schwimmflügel als Schwimmhilfe bieten zwar eine gewisse Sicherheit, sie können aber nie die Aufsicht durch Erwachsene ersetzen”. Rein empfiehlt Eltern, darauf zu achten, dass ihre Kinder so genannte Mehrkammer-Schwimmflügel benutzen: “Die Einkammer-Systeme sind anfälliger für Beschädigungen”, warnt der Experte.

Doch es trifft nicht immer nur die Kleinen. Auch ungeübte oder zu waghalsige Schwimmer werden Opfer des Wassers. Selbstüberschätzung ist dabei die größte Gefahr. Ganz besondere Vorsicht ist beim Baden in freien Gewässern geboten. “Vor allem die Gruppe der über 50-jährigen Männer ist dort gefährdet, da die Überschätzung der eigenen Kräfte in dieser Altersgruppe am stärksten ausgeprägt ist”, so Rein.


Die Österreichische Wasserrettung bietet seit Jahren gegen Ende der Schulzeit einen Rettungsschwimmkurs an, der von jedem Schwimmer ab 13 Jahren besucht werden kann. Dieser Kurs startet heuer am 27. Juni. Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungsorten der Rettungsschwimmerkurse auf der Homepage der Wasserrettung unter www.vorarlberg.owr.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gefahren beim Badespaß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen