Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefängnisstrafe für 14-jährigen Autoraser

Nach einer wilden Verfolgungsjagd steht ein 14-Jähriger nun vor Gericht.
Nach einer wilden Verfolgungsjagd steht ein 14-Jähriger nun vor Gericht. ©Hartinger, APA
Für Aufsehen hat der 14-jährige Syrer erstmals Ende März gesorgt, als er in Rankweil mit dem Mercedes seiner Mutter zeitweise sogar mit mehr als 120 km/h durchs Ortsgebiet gerast ist. Eine Polizeistreife, die ihm mit Tempo 120 hinterherfuhr, gab die Verfolgung aus Sicherheitsgründen auf.

Von: Seff Dünser/Neue

Bei seiner wilden Fahrt hat der Jugendliche eine Stopptafel missachtet und in einer Kurve überholt, sodass der entgegenkommende Pkw-Lenker nur mit einem Bremsmanöver einen Zusammenstoß verhindern konnte. Dazu erfolgte bei der gestrigen Verhandlung am Landesgericht Feldkirch der Schuldspruch vor allem wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit.

Strafrechtlich schwerer wogen die zwei Einbruchsdiebstähle in Pkw und die mehrfachen unbefugten Inbetriebnahmen von Autos und einem Lkw.

Urteil rechtskräftig

Für all das wurde der unbescholtene und geständige Angeklagte am Montag zu einer unbedingten Haftstrafe von drei Monaten verurteilt. Das Urteil, mit dem der von Anita Einsle verteidigte Angeklagte und Staatsanwalt Manfred Bolter einverstanden waren, ist rechtskräftig. Die mögliche Höchststrafe hätte für den Jugendlichen eineinhalb Jahre Gefängnis betragen.

Der Staatsanwalt wies darauf hin, dass inzwischen ein weiteres Strafverfahren anhängig ist. Demnach soll sich der 14-jährige Autofahrer Ende Juni zwischen Rankweil und dem Schwarzen See auch von einem quergestellten Polizeiauto nicht am Weiterfahren hindern lassen haben. Polizisten hätten sich mit Hechtsprüngen in Sicherheit bringen müssen, sagte Bolter.

Zum dritten Mal in U-Haft

Es sei cool, mit Autos zu fahren, sagte der 14-jährige Angeklagte gestern vor Gericht. Ob es auch cool sei, im Gefängnis zu sitzen, fragte Richterin Sabrina Tagwercher den Flüchtling aus Syrien. Obwohl er erst im Februar 14 und damit strafmündig geworden sei, befinde sich der Jugendliche nun bereits zum dritten Mal in der Justiz­anstalt Feldkirch in U-Haft, merkte die Strafrichterin an.

Da bisher zum überwiegenden Teil hetzerische und nicht themenbezogene Kommentare zu diesem Artikel abgegeben wurden, wurde die Kommentarfunktion von der Redaktion gesperrt. Wir entschuldigen uns bei denjenigen Usern, die sich die Mühe gemacht haben sachliche Kommentare abzugeben, oder dies noch tun wollten.

Die VOL.AT Redaktion

(NEUE)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gefängnisstrafe für 14-jährigen Autoraser
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.