Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gefälschter Führerschein hielt Kontrolle nicht stand

Die Richterin kaufte dem Beschuldigten seine Geschichte nicht ab
Die Richterin kaufte dem Beschuldigten seine Geschichte nicht ab ©Christiane Eckert / VOL.AT
Kriminaltechnisches Untersuchungslabor ist sich sicher: Bulgarische Fahrerlaubnis enthält manipulierte Daten und ausgetauschtes Foto.

Der 36-Jährige wollte seinen bulgarischen Führerschein in Österreich umschreiben lassen. Er lebt seit Jahren hier. Doch da fiel auf, dass sowohl Daten als auch das Foto nachträglich „getauscht“ wurden. Das kriminaltechnische Untersuchungslabor ist sich da seiner Sache sehr sicher. „Ich habe in Bulgarien Kurse besucht, die Prüfung gemacht und den Schein in der Fahrschule abgeholt“, beteuert hingegen der Angeklagte.

Schuldspruch klar

„Haben Sie die Daten nicht kontrolliert?“, wollte Richterin Nadine Heim vom Angeklagten wissen. „Das muss die Polizei wissen. Ich habe nur die Vorderseite angesehen, reingeschaut habe ich nicht, sondern die Papiere einfach mitgenommen“, so der Angeklagte. Für die Richterin ist der Schuldspruch wegen Fälschung besonders geschützter Urkunden allerdings klar. Sie kauft dem Beschuldigten seine Geschichte nicht ab. Im Führerschein war als Ausstellungsdatum 2005 angeführt, gemacht haben will ihn der Mann allerdings erst 2010. Warum falsche Daten enthalten sind, kann er nicht erklären. Es sei ihm nie aufgefallen, behauptet der Familienvater.

Will er weiterhin Auto fahren, muss er auf jeden Fall die Führerscheinprüfung in Österreich bestehen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gefälschter Führerschein hielt Kontrolle nicht stand
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen