Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gazprom wirft Juschtschenko Blockade der Gas-Einigung vor

Der russische Gasriese Gazprom hat dem ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko vorgeworfen, die Abmachungen über die Wiederaufnahme der Gaslieferungen nach Westeuropa nicht zu unterzeichnen.

“Das Protokoll über die Einrichtung einer gemischten Kommission für die Überwachung der Transitlieferungen über ukrainisches Gebiet ist noch immer nicht unterzeichnet”, sagte Gazprom-Sprecher Sergej Kuprianow am Samstag dem Sender Perwji Kanal. Die Wiederaufnahme der Lieferungen werde “offenbar wieder einmal” verhindert, weil Juschtschenko keine Entscheidung getroffen habe.

Der amtierende EU-Ratspräsident, Tschechiens Ministerpräsident Mirek Topolanek, hatte am Freitag in Kiew erklärt, die Ukraine und Russland seien sich über den Einsatz von Beobachtern beider Länder einig geworden, um die Gaslieferungen über die Ukraine nach Westeuropa zu kontrollieren. Die Beobachter sollen feststellen, wie viel russisches Gas an die Ukraine geliefert und wie viel davon an der Westgrenze des Landes nach Europa weitergeleitet wird.

Juschtschenko sagte am Freitag, sein Land sei einverstanden, dass auch russische Beobachter eingesetzt würden. Die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko kündigte an, ihr Land werde “sobald wie möglich” unterzeichnen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Gazprom wirft Juschtschenko Blockade der Gas-Einigung vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen