AA

Gartenpflege und Entwicklung

Jede Gartenkultur ist eine deutliche Form von Opposition gegen die immerwährende Dynamik der Natur.

Pflanzen stellen je nach Herkunft Ansprüche an ihren Standort und die Lebensbedingungen. Dadurch verschieben sich die Eigenschaften und die Wuchsleistung. Die vielen Überlegungen bedingen für die erfolgreiche, zufriedenstellende Entwicklung von Gartenanlagen Strategien in Form von ausgeklügelten Pflegekonzepten. Hier ist ein schriftlich und planerisch dokumentiertes Entwicklungskonzept eine echte Stütze.
Vielerorts finden sich Bäume und mehrstämmige Großsträucher in Hausgärten, um verschiedene Funktionen zu übernehmen: Schattenbäume, Fruchtlieferanten, Sichtschutz u. v. m. sei hier genannt.

Jungbäume
Leider wird allzu oft auf die notwendige Jungbaumpflege vergessen. Die anfängliche scheinbare Kosteneinsparung, welche durch das Unterlassen des notwendigen Erziehungsschnittes und Schaffung des nötigen Lichtraumprofiles erzielt wird, hat in Wirklichkeit fatale Folgen, die oft nur mit teuren Maßnahmen in späteren Jahren korrigiert werden können.
Junge, gut gewachsene Exemplare bergen ein kleineres Risiko, ältere Bäume müssen in kürzeren Intervallen kontrolliert und mittels Kronenauslichtungsschnitt gepflegt werden.
Dabei darf es niemals zu Baumkappungen (Verstümmelungen) kommen. Dazu sagt uns die Ö-Norm für Baumpflege und Baumkontrolle eindeutig, dass dies ein Verstoss gegen die Regel der Technik ist und maximal als Vorbereitung zu einer kurzfristig geplanten Baumfällung dienen darf.

Sanierungspflege
Die Bilder jener Gärten, die über einen umfangreichen Pflanzenbestand verfügen, der schon einige Jahrzehnte alt ist, kennen wir zur Genüge. Hier stellt sich bei einem neuerlichen Versuch, den Grünraum zu renovieren, die Frage nach der besten Methode der Sanierung.
Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, die in Erwägung gezogen werden sollten. Variante 1 besteht darin, dass eine aktive, zumeist radikale Umgestaltung an den Neubeginn gestellt wird.
Im zweiten Fall wird eine sanftere Methode gewählt. Sukzessive wird der überalterte Bestand durch gezielte Pflegemaßnahmen zu dem gewünschten Gartenbild gewandelt. Überwucherte Gewächse werden freigeschnitten. Großkronige Bäume werden im Kronenbereich ausgelichtet. Last but not least können auch Überlegungen zu einer Neugestaltung von Teilbereichen angestellt werden. Die zweite Methode erfordert zwar etwas mehr Geduld, ist aber zumeist die kostengünstigere Variante. Optimale Ergebnisse lassen sich hier erzielen, wenn Sie sich von einem Fachmann beraten lassen. Gartenplaner und Gartengestalter können auch hier ihre reiche Erfahrung einbringen, bei Bedarf Vorschläge unterbreiten und so mehr aus Ihrem Garten machen. Als Lohn erhalten Sie allemal reizvolle Vorgärten, Gartenräume zum Wohlfühlen oder Erlebnisgärten mit vielfachem Mehrwert.

(Text: Ing. Anton Moosbrugger)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VOL.AT
  • Gartenpflege und Entwicklung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen