Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für die Sicherheit kann man nie genug tun

"Unsere Schulen erbringen in der Verkehrserziehung einen wertvollen Beitrag für die Sicherheit unserer Kinder. Dafür verdienen sich die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch alle Partner in der Verkehrserziehung ein besonderes Dankeschön.´"

Das sagte Schullandesrat Siegi Stemer gestern, Donnerstag, im ÖATMC-Fahrsicherheitszentrum in Röthis anlässlich des 2. VerkehrserzieherInnentages.

Das große Engagement der Schulen zeigt sich in der stetig steigenden Beteiligung an der Aktion „Minus 10 Prozent“, mit der die verschiedenen Verkehrserziehungs-Aktivitäten der Schulen dokumentiert und gewürdigt werden. Im vergangenen Schuljahr haben 133 Schulen mitgemacht, um gut 30 Prozent mehr als beim letzten Mal. Rund 600 Schülerlotsen und 300 Elternlotsen sorgen täglich für Sicherheit bei Straßenübergängen in der Nähe von Schulen.

Zum Ort der Veranstaltung, dem ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum, meinte Stemer: „Die Bedeutung solcher Schonräume, wo das richtige Verhalten als Verkehrsteilnehmer geübt werden kann, ist unbestritten.“ Umso erfreulicher sei es, dass in den letzten Jahren an mehreren Schulen ein Netz von Verkehrsgärten errichtet werden konnte, wo die Kinder lernen, sich im Straßenverkehr sicher zu bewegen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Für die Sicherheit kann man nie genug tun
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen