Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Funkenfeuer am Wiesenrain

Das Funkenfeuer am Wiesenrain ist immer ein Fest
Das Funkenfeuer am Wiesenrain ist immer ein Fest ©Bösch Herbert
Funkenfeuer am Wiesenrain

Der Funkensonntag ist für die Parzelle Wiesenrain immer ein Fest. Nachbarn, Freunde und Bekannte treffen sich in familiärer Atmosphäre beim Funkenfeuer in der Widnauerstraße. Die Funkenmeister Johannes Grabher, Dieter und Erik Hämmerle sorgten auch heuer für ein geordnetes Aufstellen und Abbrennen des großen und kleinen Funkens sowie für ein farbenprächtiges Feuerwerk. Sie als auch Funkenküachlichefin Hadi Hämmerle und Funkenhexechefin Edda Waibel wurden begeistert unterstützt von vielen kleinen Helfern aus der Nachbarschaft. Eine Bläsergruppe, organisiert von Festmeister Reini Waibel, spielte groß auf. Er ist auch jedes Jahr bemüht, den finanziellen Überschuss (heuer Euro 1024.-) einer in Not geratenen Familie zukommen zu lassen. Über Vermittlung des Vorarlberger Familienbundes wird diesmal eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern unterstützt, die ein Kind nach einem tragischen Unfall als Pflegefall zu betreuen hat. “Freude am Brauchtum und das Miteinander stehen im Vordergrund und mit Hilfe der zahlreichen Besucher können wir auch noch für Menschen in Not etwas tun”, gibt sich Reini Waibel erfreut.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Funkenfeuer am Wiesenrain
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen