AA

Fünf Legionäre im Team

Otto Baric hat seine Wahl für das freundschaftliche Fußball-Länderspiel am kommenden Mittwoch im Grazer Arnold Schwarzenegger-Stadion gegen Schweden getroffen. [23.3.2000]

Wie angekündigt fehlen im 19 Mann-Kader die Legionäre Alex Manninger (Arsenal), Robert Ibertsberger (Venezia), Didi Kühbauer (Real Sociedad) und Mario Haas (Racing Straßburg), weil sie bei ihren Klubs derzeit überhaupt nicht oder nur sporadisch zum Einsatz kommen. Mit dem Stuttgarter Franz Wohlfahrt, Harald Cerny (TSV 1860 München), Kapitän Andreas Herzog (Werder Bremen), Markus Weissenberger (Arminia Bielefeld) und Thomas Flögel (Hearts) berief der ÖFB-Teamchef aber dennoch fünf Legionäre in sein Aufgebot.

“Das ist das Beste, das wir derzeit haben”, behauptete Baric vor dem 600. Länderspiel in Österreichs Fußball-Geschichte und dem 30. gegen das Dreikronenteam.

Auch wenn sich “Otto maximal” über die Aufstellung befragt, noch bedeckt hält, etliche Positionen wie Wohlfahrt im Tor, Neukirchner als Libero, Thomas Flögel, der sein Comeback gibt, und Markus Weissenberger im Mittelfeld sind neben den Eckpfeilern Herzog und Vastic Fixposten.

Kader für das Länderspiel gegen Schweden

Tor: Franz Wohlfahrt (VfB Stuttgart/45 Länderspiele), Franz Almer (GAK/0)

Abwehr: Ernst Dospel (Austria/0), Michael Hatz (Rapid/4), Günther Schießwald (Rapid/1), Günther Neukirchner (Sturm/7), Thomas Winklhofer (Salzburg/10)

Mittelfeld: Martin Amerhauser (GAK/7), Harald Cerny (1860 München/35), Thomas Flögel (Heart of Midlothian/9), Andreas Herzog (Werder Bremen/77), Roland Kirchler (Tirol/6), Jürgen Leitner (Austria/0), Gilbert Prilasnig (Sturm/6), Markus Schopp (Sturm/22), Markus Weissenberger (Bielefeld/4)

Sturm: Edi Glieder (Triol/5), Christian Mayrleb (Austria/12), Ivica Vastic (Sturm 26)

Auf Abruf: Alexander Manninger (Arsenal London/4), Andreas Lipa (GAK/0), Gerd Wimmer (Rapid/2), Jürgen Kauz (LASK/2)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Fünf Legionäre im Team
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.