Fund einer Babyleiche: Ergebnisse liegen vor

St. Gallen (CH) - Nachdem am 7. März in einer nicht mehr benutzten Wohnung die Leiche eines Neugeborenen entdeckt worden war, schalteten sich nun die Polizei und die Staatsanwaltschaft ein. Letztere eröffnete darauf ein Strafverfahren. Die näheren Umstände konnten nun geklärt werden.

Im laufenden Verfahren konnte durch das Institut für Rechtsmedizin die Todesursache festgestellt werden. Gemäss dem erstellten Gutachten hat das Baby zum Zeitpunkt der Geburt zwar noch gelebt, dies jedoch nur für kurze Zeit. Die Todesursache dürfte ein Ersticken durch Verlegung der Atemöffnungen gewesen sein, wobei die mehrfache Nabelschnurumschlingung um den Hals den Sauerstoffmangelzustand des Körpers noch gefördert haben könnte. Das Baby kam bereits mit dieser mehrfachen Nabelschnurumschlingung zur Welt. Die Mutter hüllte es nach der Geburt in ein T-Shirt, wobei dieses auch das Gesicht des Babys bedeckte.

Um den psychischen Zustand der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt beurteilen zu können, wurde an kompetenter Stelle eine entsprechende Begutachtung in Auftrag gegeben. Der Gutachter kommt dabei zum Schluss, dass keine psychiatrischen Erkrankungen vorliegen, die Zeit kurz nach der Geburt jedoch durch Ratlosigkeit und Verzweiflung geprägt gewesen sei, berichtet die Staatsanwaltschaft St. Gallen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Fund einer Babyleiche: Ergebnisse liegen vor
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen