Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für Vorarlberg machen nur kleine Einheiten Sinn

Landesrat Schwärzler ist gegen Erstaufnahmezentren in Bundesländern und gegen Quotenaufteilung.
Landesrat Schwärzler ist gegen Erstaufnahmezentren in Bundesländern und gegen Quotenaufteilung. ©VOL.AT/Kuzmanovic
Keine große Begeisterung zeigte der Vorarlberger Landesrat Erich Schwärzler (ÖVP) über das Tempo, das die Bundesregierung in der Schaffung neuer Asylquartiere vorgibt. Man könne über zusätzliche Quartiere sprechen, so Schwärzler. Die Einrichtung von Erstaufnahmezentren in allen Bundesländern und eine Verteilung der Quoten auf alle Gemeinden über 150 Einwohner hält er hingegen für "nicht sinnvoll".
Länder versprechen 425 neue Asyl-Plätze
Wallner: "Diktat wird nicht akzeptiert"

“Wenn kein Wohnraum da ist, ist keiner da”, sagte Schwärzler auf APA-Anfrage. Die Unterbringung von Flüchtlingen in kleineren Einheiten ist für ihn aber grundsätzlich der einzig gangbare Weg. “Wir haben im Land kein einziges Großquartier”, so der für Asyl zuständige Regierungsreferent. Gemeinsam mit der Caritas sei das Land laufend auf der Suche nach neuem Wohnraum. Man habe in Vorarlberg die Quotenanforderungen bisher auch immer “halbwegs” erfüllt, dazu stehe er. Derzeit schafft Österreichs westlichstes Bundesland die politisch geforderten 88 Prozent.

Schwärzler: “Europäische Verantwortung”

Erstaufnahmezentren in allen Bundesländern rechneten sich für Schwärzler nicht. Die zusätzliche Infrastruktur, die man dafür brauche, “kostet wesentlich mehr” als bisher. Wichtig sei ihm, über eine Weiterentwicklung der 15a-Vereinbarung – “die im Großen und Ganzen gut funktioniert habe” – nachzudenken. Zudem sei die Asylfrage auch eine “europäische Verantwortung”, betonte Schwärzler und forderte einmal mehr eine europäische Lösung.

Gegenwind von Gemeindepolitikern bei der Quartierssuche gebe es in Vorarlberg nicht. Schwärzler führte dies, auf die “gute Arbeit” der Caritas zurück.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Für Vorarlberg machen nur kleine Einheiten Sinn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen