AA

Für Richterin Ratz geht es um alles oder nichts

Die suspendierte Vizepräsidentin des Landesgerichts Feldkirch, Kornelia Ratz, kämpft um einen Freispruch.
Die suspendierte Vizepräsidentin des Landesgerichts Feldkirch, Kornelia Ratz, kämpft um einen Freispruch. ©VOL.AT/Schmidt
Salzburg, Dornbirn - Eine unbedingte Haftstrafe im Ausmaß von zehn Monaten hat die ehemalige Landesgerichts-Vizepräsidentin beim Testamentsprozess in Salzburg ausgefasst gekommen. Gegen dieses Urteil hat sie Nichtigkeit und Berufung eingelegt – die Staatsanwaltschaft jedoch auch.
Clemens M. und Kurt T. riskieren viel
Jürgen H.'s Wunsch: Kein härteres Urteil
Gerichtstag beim OHG am Montag

Mit großer Spannung wird nun das endgültige Urteil beim obersten Gerichtshof erwartet. Für Ratz steht viel auf dem Spiel: Bekommt sie mehr als ein Jahr, muss sie tatsächlich ins Gefängnis. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Generalprokuratur aus formalen Gründen eine Aufhebung des Urteils fordert.

Urteile erster Instanz

Kornelia Ratz (49)
Richterin
Urteil: Beteiligung am Amtsmissbrauch
Strafe: Zweieinhalb Jahre, davon zehn Monate unbedingt

VN: “Richterin als Star wider Willen”

Testamentsaffäre im Überblick

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Testaments-Affäre
  • Für Richterin Ratz geht es um alles oder nichts
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen