Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Für den Standort Vorarlberg

Von der Gründung des Unternehmens im Jahr 1964 bis zum heutigen Tag hat sich auch bei Meusburger viel getan. Eines blieb jedoch immer bestehen – die Verbundenheit zur Wirtschaftsregion Vorarlberg.
Mehr zum Thema

Von der Gründung des Unternehmens im Jahr 1964 bis zum heutigen Tag hat sich auch bei Meusburger viel getan. Eines blieb jedoch immer bestehen – die Verbundenheit zur Wirtschaftsregion Vorarlberg.

Blicken wir 55 Jahre zurück: 1964 gründete Georg Meusburger den Einmannbetrieb als Werkzeug- und Formenbauer in Dornbirn. Bereits im ersten Jahr wuchs das kleine Unternehmen um vier weitere Mitarbeiter(innen). Nachdem 1970 eine Halle mit 670 m² gebaut wurde, erfolgte 1978 die Spezialisierung auf die Fertigung von standardisierten Formaufbauten. Da der Raum in Dornbirn bald zu klein wurde, erfolgte 1980 mit 35 Mitarbeiter(innen) der Umzug nach Wolfurt. In den folgenden Jahren wuchs das Unternehmen kontinuierlich und gesund weiter.

Bekenntnis zum Standort

Im Jahr 1999 trat Guntram Meusburger in das Familienunternehmen seines Vaters ein und wurde Mitglied der Geschäftsleitung der Meusburger Georg GmbH & Co KG. 2007 erfolgte die Übergabe der Geschäftsleitung an Guntram Meusburger, der den erfolgreichen Kurs fortsetzte und mit dem Erweiterungsbau in Wolfurt und der Produktionshalle in Lingenau den Standort weiter stärkte. Insgesamt arbeiten heute über 1700 Mitarbeiter(innen) in der Meusburger Group, 1130 davon in Vorarlberg. Um auch dem Fachkräftemangel noch besser entgegenzuwirken, wurde 2017 eine neue Lehrwerkstatt eröffnet. Dadurch erhalten rund 140 Lehrlinge eine Ausbildung mit langfristiger Perspektive im Unternehmen.

Wachsen für die Kunden

Die solide Basis für das Unternehmenswachstum bildet das größte Geschäftsfeld von Meusburger − der Formenbau. In den Jahren 2010 und 2013 kamen die Geschäftsbereiche Stanzwerkzeugbau und Werkstattbedarf hinzu. Zudem wurde mit der Eröffnung der Tochtergesellschaften in China, der Türkei, den USA, Indien und Mexiko zwischen 2010 und 2015 die Globalisierung vorangetrieben. 2016 wuchs die Firma durch den Zukauf des Heißkanal- und Regeltechnikspezialisten PSG, dessen Produkte das Portfolio hervorragend ergänzen, erstmal anorganisch.

Wissensmanagement als Erfolgsfaktor

Ein entscheidender Erfolgsfaktor ist der strukturierte Umgang mit dem Unternehmenswissen. Mit der von Meusburger entwickelten und täglich gelebten Wissensmanagementmethode WBI (Wissen besser integrieren) wird der Verlust von wichtigem Know-how durch Vergessen oder den Austritt von Mitarbeiter(inne)n verhindert. Mit der Methode und einer eigens dafür entwickelten Software wird die Ressource Wissen erfasst, verteilt, weiterentwickelt und gesichert. So bildet sie langfristig die Basis für Innovation und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg in Unternehmen und Organisationen. Durch den Kauf des Berliner Softwareunternehmens Segoni im Sommer 2018 wurde auch das Angebot im Bereich der Digitalisierung weiter ausgebaut. Ziel dabei ist, die Kunden neben der bereits bewährten praxisorientierten Wissensmanagementmethode WBI zukünftig auch in den Bereichen ERP (Enterprise Resource Planning) und PPS (Produktionsplanungs- und Steuerungssystem) zu unterstützen.

„Der Erweiterungsbau in Wolfurt 2017 war ein langfristiges Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Vorarlberg.“ Guntram Meusburger, Geschäftsführender Gesellschafter

Meilensteine

Die Meusburger Geschichte begann im Jahr 1964, als Georg Meusburger den Einmannbetrieb als Werkzeug- und Formenbauer in Dornbirn gründete. Für die dafür notwendige Drehbank bürgte dessen Vater damals mit zwölf Kühen. Und das Vertrauen machte sich bezahlt – im Jahr 2018 erwirtschafte die Meusburger Group mit ihren über 1700 Mitarbeiter(inne)n einen Umsatz von 308 Millionen Euro.

Ein Blick zurück: Nach der Spezialisierung auf die Fertigung von standardisierten Formaufbauten im Jahr 1978 erfolgte 1980 aufgrund von Platzmangel in Dornbirn der Umzug an den heutigen Standort nach Wolfurt. Das Unternehmen wuchs auch in den Folgejahren kontinuierlich und gesund weiter.

Im Jahr 2007 übergab Georg Meusburger die Geschäftsführung an seinen Sohn Guntram Meusburger, der mit dem Erweiterungsbau in Wolfurt und der Produktionshalle in Lingenau weiter in den Standort Vorarlberg investierte. Parallel dazu wurden zwischen den Jahren 2010 und 2015 Tochtergesellschaften in China, der Türkei, den USA, Indien und Mexiko eröffnet, um auch international erfolgreich zu sein.

Heute reicht das Produktportfolio der Meusburger Group von standardisierten Qualitätsnormalien über Produkte der Heißkanal- und Regeltechnik und ausgesuchten Artikeln aus dem Werkstattbedarf für den Formen-, Werkzeug- und Maschinenbau bis hin zur wissens-orientierten Managementmethode WBI und der ERP-Software SEGONI.PPMS zur effektiven Unternehmenssteuerung.

Meusburger Group
Kesselstraße 42, 6960 Wolfurt
office@meusburger.com
T 05574 6706
www.meusburger.com

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Traditionsunternehmen
  • Für den Standort Vorarlberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.