AA

Fünf Jahre für bewaffneten Raubüberfall

Wettlokal in Dornbirn wurde Opfer eines Raubüberfalls.
Wettlokal in Dornbirn wurde Opfer eines Raubüberfalls. ©VOL.AT/Rauch
Feldkirch - Ein 36-jähriger Afrikaner wurde heute am Landesgericht Feldkirch wegen schweren Raubes zu fünf Jahren unbedingter Haft verurteilt. Der Mann hatte im Jänner dieses Jahres das Wettbüro „Golden Gate“ in der Dornbirner Moosmahdstraße überfallen.
Raubüberfall auf Wettlokal

Der Maskierte, der in dem Lokal Stammkunde war, erbeutete rund 5000 Euro. Bereits im März wurde der Fall verhandelt, allerdings beantragte die Verteidigung, dass man ein Gutachten zum Thema Spielsucht einholen solle. Aus psychiatrischer Sicht ist Spielsucht durchaus gegeben. Der Mann versuchte sogar, sich das Leben zu nehmen, weil er keinen Ausweg mehr sah.

Unterste Grenze

Für bewaffneten Raubüberfall gibt es laut Strafgesetz mindestens fünf Jahre Haft. Bei dieser Strafhöhe setzte der Senat auch an. Unbescholtenheit, Geständnis und teilweise Schadenswiedergutmachung bewirkten Strafmilderung. Ein Messerkampf, der rund fünf Minuten dauerte und der einstigen Angestellten heute noch psychische Schwierigkeiten bereitet, wirkte erschwerend. Außerdem wurde die Kassiererin des Wettbüros durch das Messer an der Hand verletzt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Fünf Jahre für bewaffneten Raubüberfall
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen