Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fünf Balkone

Ulrich Gabriel
Ulrich Gabriel

Die da oben, die Regierenden. Da unten, die Regierten. Der 1. Balkon schildert die Glückseligkeit Österreichs 1955. Oben: Figl (ÖVP) tritt mit den Außenministern der Alliierten auf den Balkon des Belvedere, reißt den Staatsvertrag wie eine errungene Sporttrophäe in die Höhe, ruft „Österreich ist frei“, die Masse jubelt, die Minister lachen, die Menge vor dem Balkon auch, es wird Walzer getanzt, alles gut. Stimmt aber nicht so. Der „ist frei Satz“ wurde nicht auf dem Balkon gesprochen sondern war der letzte seiner Rede direkt nach der Unterzeichnung des Staatsvertrags im Saal. Drinnen redete Molotow zu lang, Dulles wurde von der Pummerin übertönt, ein Fotograf rutschte auf dem Parkett aus, die Sitzordnung stimmte nicht und Österreich war nach dem Satz gar nicht frei sondern erst nach einer Dreimonatsfrist. Unten: Der Ö-Volk. Außerdem wurde dort der bis an die Grenzen strapazierte Opfermythos erkauft, u.a. mit Öl an die Russen. Vorarlberg gab am 15. Mai bekannt, dass man nun doch bei Österreich bleibe. Die Schweizer hatten kein Interesse an Vorarlberg. (Zit. ORF 14.5.2015)

Der 2. Balkon ist Teil einer Erzählung von Alfred Polgar, in der gute Menschen, geistig anspruchsvoll und offen für den Jammer der Welt, bei gutem Wein in der Abendsonne gute Gespräche führen. Die Aussicht ist zauberisch schön, besonders für den Hausherrn, der vor gemeinen Nöten sicher: Er sieht vom Balkon aus über den kleinen europäischen See hinüber bis nach Afrika, wo blühende Kupferminen die Dividende reifen lassen. Plötzlich wird die Balkongesellschaft Augenzeuge eines heftigen Zugsunglückes in der Nähe und ist geschockt. Tote, Verstümmelte. Als klar wird, dass keine Bekannten in den gecrashten Zügen gestorben sind, finden sie, dass so eine Katastrophe, auch wenn sie vor den Augen passiert, sich aus der nahen Ferne optisch nicht mehr als eine Modelleisenbahn ausnimmt. Der Hausherr meint, bei allem Respekt vor dem Furchtbaren, dass aus der Ferne eben auch das Grausige nicht grausig wirke. Danach setzen sie die guten Gespräche in der Abendsonne bei gutem Wein auf dem Balkon wieder fort.

Der 3. Balkon heißt European Balcony Project und hat gerade erst an zahlreichen Theaterbalkonen in Europa stattgefunden. Oben am Balkon: Die KünstlerInnen, „Weltwertegemeinschaft der Freien und Gleichberechtigten“ als Ausgangspunkt einer „Weltregierung“. Idee: Robert Menasse, Ulrike Guérot, Milos Rau. Unten: Der Volk Europa. Zweck oben. Ausrufung einer „Europäischen Republik“ mit einer „Erklärung der Vielen“.

Der 4. Balkon. Marrakesch im Dezember. Oben: Die UNO-Diplomaten. Zweck: Global Compact for safe, orderly and regular Migration. Unten: Der Volk der Welt.

Der 5. Balkon. Oben: Waldorf, der grauhaarige & Statler, der weißhaarige kommentieren. Unten: Kermit & die Muppets.

.
. ©Ulrich Gabriel
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentar melden
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen