Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frühere Maßnahmen bei Problem-Kindern

Bei Problem-Kindern müsse früher dagegen gesteuert werden, so der Geschäftsführer des Kinderdorfs, Christoph Hackspiel. Laut ORF sei bei manchen die Situation schon so prekär, dass pädagogische Maßnahmen zu spät kommen.

Ein 15-Jähriger hat am Samstag in Feldkirch einen Gleichaltrigen das Messer an den Hals gesetzt und ihn bedroht. Er ist bereits vorbestraft, weil er unbefugt ein Fahrzeug in Gebrauch genommen hat.

Der 15-Jährige ist vor rund einer Woche aus dem sozialpädagogischen Zentrum Jagdberg entlassen worden.

Christoph Hackspiel, der als Geschäftsführer des Vorarlberger Kinderdorfs auch für das Internat verantwortlich ist, meint dazu, dass der 15-Jährige erst sehr spät zu ihnen gekommen ist. Bei einer Fremdgefährdung müsse man dann sagen, dass es so nicht weitergehe.

Wenn Kinder etwa 13 Jahre alt und auf der schiefen Bahn sind, sei es schwer, andere Formen zu entwickeln, so Hackspiel. Es brauche mehr Möglichkeiten im Vorfeld.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frühere Maßnahmen bei Problem-Kindern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen