Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Freizeit oder Natur in der Schweinebucht?"

Im Grunde ist der Uferstreifen um die Bregenzer „Schweinebucht“ seit 1991 Naturschutzgebiet. Genützt hat das wenig. Viele Bregenzer baden dennoch hier.

Daneben fanden zuletzt immer mehr Menschen an dem Naturjuwel Gefallen, die dann ihren Müll achtlos im Schilf liegen ließen. Die Natur-Lebensräume am unverbauten Ufer und die auf die Grenzzone zwischen Wasser und Land angewiesenenen Pflanzenarten sind äußerst selten geworden.

Im Rahmen eines EU-Projektes wird bis 2005 der Uferabschnitt zwischen dem städtischen Sporthafen und der Achmündung renaturiert. Jetzt hat die Behörde ein Betretungsverbot erlassen. Postwendend gründete sich eine Bürgerinitiative für ein frei zugängliches Bodenseeufer. Was soll nun geschehen?

Die VN bieten an einem Stammtisch am Freitag, 4. Juli (19 bis 20.30 Uhr) im Camping Mexiko die Gelegenheit zur Diskussion. Experten, Politiker und Interessensvertreter stehen am Podium Rede und Antwort.

Am Podium:

  • Bürgermeister Dipl. Ing. Markus Linhart
  • Univ.-Prof. Dr. Georg Grabherr, Ökologe
  • Dr. Wilfried Ludwig Weh, Bürgerinitiative Freies Bodenseeufer
  • Ernst Schöringhumer, Verein zur Erhaltung des unverbauten Seeufers
  • Ein Vertreter der Naturwacht
  • Moderation: Klaus Hämmerle

    Alle Interessierten sind eingeladen, ihre Sicht einzubringen.

  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Freizeit oder Natur in der Schweinebucht?"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.