Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Förderung für Grenzprojekte aus der Bürgerschaft

Bregenz - Im Jahr 2011 startet eine neue Förderrunde beim Kleinprojektefonds der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK). Gefördert werden kleine, grenzüberschreitende Projekte aus den Bereichen Natur, Kultur, Bildung, Sport und Tourismus.

Bei dem Projekt soll die Bürgerbegegnung im Zentrum stehen, wie etwa zwischen Menschen im Alpenrheintal, am Hochrhein oder auch quer über den Bodensee bis nach Liechtenstein. Bewerben können sich Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Gemeinden, Schulen und ähnliche Einrichtungen aus dem Bodenseeraum.

Der IBK-Kleinprojektefonds ermöglicht  erstmals auch kleinen Projekten Zugang zu Fördermitteln des EU-Förderprogramms Interreg IV „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“. Gefördert werden bis zu  50 Prozent der Projektkosten. Die maximale Fördersumme beträgt 2.500 Euro. In Frage kommen grenzüberschreitende Feste, Exkursionen, Wettbewerbe oder Projekte im sozialen, touristischen oder umweltpolitischen Bereich. Der Phantasie sind (fast) keine Grenzen gesetzt!

Nachtwanderer Konstanz-Kreuzlingen

Das erste geförderte Projekt im Jahr 2010 waren die „Nachtwanderer Konstanz-Kreuzlingen“. Das sind Erwachsene, die in Teams von vier bis fünf Personen dorthin gehen, wo Jugendliche zu später Stunde unterwegs sind. Sie sind Ansprechpartner für die jungen Leute und bieten bei Bedarf Unterstützung an. Dafür wurden unter Regie des Arbeiterwohlfahrt (AWO) Kreisverbands Konstanz e.V. seit Mai 2010 in Konstanz 65 Erwachsene geschult.

Der IBK-Kleinprojektefonds ermöglicht nun den Sprung über die Grenze. In Partnerschaft mit der Stadt Kreuzlingen starten dort in Kürze die ersten Infoabende und Schulungen. Auf dem Plan stehen Erste Hilfe, eine rechtliche Einführung sowie Tipps zur Deeskalation in kritischen Situationen. Ein gemeinsamer Workshop mit Konstanzer Nachtwanderern soll Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch bieten. Ab dem Frühjahr können dann deutsch-schweizerische Teams im Hafenareal und im Seeuferbereich nach dem Rechten sehen.

Engagierte Menschen zusammenbringen

„Die Nachtwanderer Konstanz-Kreuzlingen sind ein grenzüberschreitendes Bürgerprojekt mit Vorbildcharakter für den gesamten Bodenseeraum“, so Klaus-Dieter Schnell, Geschäftsführer der IBK in Konstanz. Er betont den Bezug zum Leitbild der IBK für den Bodenseeraum: „Das Projekt bringt engagierte Menschen aus Kreuzlingen und Konstanz zusammen und fördert damit den nachbarschaftlichen Dialog über die Grenze. Das entspricht exakt den Zielen des IBK-Kleinprojektfonds.“

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Förderung für Grenzprojekte aus der Bürgerschaft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen