AA

Frauenpolitik in Scherben

Den Wahlkampfauftakt im Krafthaus der Rhombergfabrik in Dornbirn nutzte die Frauensprecherin der Grünen, Sabine Mandak, für eine Stellungnahme zur Frauenpolitik in Vorarlberg. [26.8.99]

Bekantlich haben dieser Tage zwei Geschäftsführerinnen von Frauenservicestellen in Vorarlberg ihr Handtuch geworfen. Mandak bezeichnet die Vorarlberger Frauenpolitik als “Scherbenhaufen”, die politische Verantwortung dafür trage Frauenlandesrätin Eva Maria Waibel.

Mandak hofft, dass Waibel nach den Wahlen der Landesregierung “nicht mehr angehört”. Es seien immer wieder die gleichen Grünen, die engagierte Frauen dazu bringen würden, alles hinzuschmeissen, sagte Mandak. Damit Frauenprojekte “fruchtbringend gedeihen” könnten, sind laut Mandak vier Grundvoraussetzungen notwendig:

  • Eine Frauenlandesrätin, die sich wirklich für die Frauen im Land
    einsetzt und auch bereit ist, dafür in den eigenen Partei und der Regierung zu kämpfen;
  • Ein klares Ja zu autonomen Fraueninitiativen;
  • Unterstützung nicht nur mit schönen Worten sondern auch finanziell.
    Leistungsgerechte Entlohnung der Mitarbeiterinnen und Praktikantinnen,
    Bezahlung von Überstunden;
  • Bei fixen Einrichtungen eine Sockelfinanzierung, die für jeweils drei
    Jahre die Finanzierung von Räumen und Gehältern, sowie einer
    Grundausstattung sichert.

Projektförderungen können fallweise Schwerpunktarbeit ergänzen, es darf aber auf keinen Fall ein Teil der Arbeitszeit dafür verlorengehen, die laufende Finanzierung zu sichern.

Von Tony Walser

zurück

(Bild: VN-Archiv)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frauenpolitik in Scherben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.