Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frauen in Aufsichtsräten: Vorarlberg ist gut gerüstet

Martina Rüscher von der VP zeigt sich erfreut.
Martina Rüscher von der VP zeigt sich erfreut. ©Steurer
Die schwarz-rote Koalition in Wien hat am Wochenende ein neues Arbeitsprogramm ausgehandelt. Ein Punkt davon betrifft eine Frauenquote von 30 Prozent in den Aufsichtsräten börsennotierter und größerer Unternehmen ab 2018. Für die Vorarlberger Landtagsabgeordnete der Volkspartei, Martina Rüscher, ist diese neue Verordnung ein gutes Signal.

Vorarlberg ist für die neue Maßnahme im Arbeitsprogramm der Regierung laut Rüscher gut gerüstet. Derzeit seien nämlich schon über 40 Vorarlbergerinnen in der österreichweiten Aufsichtsrätinnendatenbank registriert, die für diese Aufgabe bereit stünden.

Sichtweise der Frauen könne stärker einfließen

“Eine verpflichtende Quote von 30% Frauen in Aufsichtsräten in Großunternehmen ist zwar im Grunde eine kleine Maßnahme, sie hat aber zur Folge, dass bei wesentlichen Entscheidungen die Sichtweise von Frauen noch stärker einfließen wird. Ich bin davon überzeugt, dass dadurch auch der Ausbau von betrieblichen Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf aktiv vorangetrieben wird”, erläutert Rüscher. (red.)

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frauen in Aufsichtsräten: Vorarlberg ist gut gerüstet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen