Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frastanzer SPÖ wehrt sich

Die Feldkircher Südumfahrung (SUF), den meisten als Letzetunnel ein Begriff, wird zunehmend zu einem Thema im Gemeindewahlkampf.

LSth. Hubert Gorbach hatte in seiner Funktion als Straßenbaulandesrat
Inserate in einigen Bezirksmedien zum Thema Südumfahrung geschalten.

Darin listet er Fakten auf, die für den Bau sprechen. Die Gegner des Tunnels
steigen jetzt auf die Barrikaden, vor allem jene in der Heimatgemeinde
Gorbachs, in Frastanz: Für SP-Gemeinderat Franz Lutz ist es “eine
Provokation und klare Missachtung von zwei ablehnenden Beschlüssen der
Gemeinde Frastanz”. Lutz schreibt von “inhaltlich beschönigenden, veralteten
Zahlen”, die Gorbach in seinen Inseraten aufliste.

Im Zusammenhang mit dem
Letzetunnel als Transitspange, bezichtigt Lutz seinen einstigen Kollegen in
der Gemeindestube sogar, die Unwahrheit zu sprechen. Die Feldkircher greift
er ebenfalls an: Die dortigen Politiker hätten “alle Schlupflöcher nach
Liechtenstein” dicht gemacht und würden jetzt mit allen Mitteln versuchen,
unter Zuhilfenahme der schwarz-blauen Regierung das “Feldkircher
Verkehrsproblem in Frastanz zu lösen”. Lutz fordert jetzt den Frastanzer
Bürgermeister Harald Ludescher (ÖVP) auf, auch Inserate zu schalten. Darin
solle Ludescher “wohlbegründete” Fakten, die gegen den Tunnelbau sprechen
und die Mandatare von Frastanz zum Nein veranlasst hatte, auflisten.

(Von: Tony Walser)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frastanzer SPÖ wehrt sich
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.