Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Jakob Kohler feiert 50 Jahre Priester

Geistlicher Rat,  Pfarrer i. R. Cons. Jakob Kohler feiert 50 Jahre Priester. Am Mittwoch, 30.Juni um 19 Uhr ist in Pfarrkirche Frastanz eine Festmesse zum Goldenen Priesterjubiläum
Geistlicher Rat, Pfarrer i. R. Cons. Jakob Kohler feiert 50 Jahre Priester. Am Mittwoch, 30.Juni um 19 Uhr ist in Pfarrkirche Frastanz eine Festmesse zum Goldenen Priesterjubiläum ©Helmut Köck
Blitzlichter mit Jakob

Feldkirch-Frastanz. Ein weit über die Gemeindegrenzen bekannter und beliebter Pfarrer i.R. ist Jakob Kohler, der in diesem Monat sein goldenes Priesterjubiläum feiern kann. Genau 30 Jahre lang hat er als Pfarrer in Nofels gewirkt und hat durch seine einfache und bescheidene Art, sein offenes und unvoreingenommenes Zugehen bei allen Menschen große Anerkennung, Freundschaft und Wertschätzung erworben.

Als “Leseratte” ins Gymnasium

Jakob Kohler wurde im Jahre 1933 als vierter von sechs Buben in Andelsbuch geboren und besuchte dort die Volksschule. Bereits in den ersten Klassen war er eine große “Leseratte” und darum meinte der damalige Kaplan, dass er doch ins Gymnasium gehen sollte. 1944 machte er dann die Aufnahmeprüfung, die NAZIs ließen ihn aber wegen einer schlechten Note im Turnen durchfallen. So gab es vorerst Privatunterricht und erst 1948 konnte er in die dritte Klasse des Paulinums in Schwaz ins Gymnasium gehen, wo er 1954 “knapp” die Matura meisterte.

Priesterjahre

“Besondere Berufungserlebnisse kenne ich keine, aber ich spielte schon als Kind sehr gern Pfarrer und Messe”, meint verschmitzt der Jubilar. Nach dem Priesterseminar von 1954 – 1960 in Innsbruck und der Priesterweihe in Schruns und der Primiz in der Heimatgemeinde trat er die erste Kaplanstelle für 5 Jahre in Tschagguns an, dann war er ab 1965 für 10 Jahre als Kaplan in Höchst tätig. Von 1974 – 2004 wirkte Jakob als Seelsorger mit Herz in der Pfarrgemeinde Feldkirch-Nofels.

Danke sagen

“Mein Dank gilt zuerst natürlich Gott für meine Berufung. Aber auch an alle, die mich auf meinem Weg begleitet und ermutigt haben. Ich habe sehr viel Hilfe und Partnerschaft erlebt und auch dringend gebraucht. Zum Glück konnte ich Hilfe gerne annehmen und bildete mir auch nicht ein, immer der Beste und der Mächtigste sein zu müssen. Es gab ein dauerndes Geben und Nehmen, fast alle waren “per Du”, von den Kindern bis zu den Erwachsenen”, resümiert der jung gebliebene 77 Jährige Geistliche.

offenes Pfarrhaus

Das Pfarrhaus in Nofels galt immer als offenes Haus. Große Hilfe waren die Frauen, die den Haushalt führten, besonders Frau Frei, und dafür sorgten, dass Einheimische wie auch Fremde, kommen und gehen konnten und so eine großzügige und tolerante Umgebung erleben durften. Auf diese Weise waren beim weltoffenen Pfarrherrn Gäste aus nah und fern DAHEIM, Theologiestudenten aus Peru fanden Heimat und Freunde in verschiedenen Familien. Ein Priester der koptischen Kirche und eine ihn begleitende Familie gehörte auch dazu. Noch heute erinnern sich viele an den bunten und wohltuenden Berieb im “Haus der offenen Tür” in Nofels, wie auch das Nofler Chörle, das jahrelang im Pfarrhaus seinen Treffpunkt hatte.

offener und mutiger werden

“Ich wünsche mir von Herzen, dass die Kirche noch viel offener und mutiger wird im Aufgreifen von Anregungen und Möglichkeiten. Vieles von dem, was in -meinen Pfarreien- geschehen ist, war nicht geplant, sondern Geschenk von Gott – und bereitwilligen Menschen”, meint Kohler. Die derzeitige Entwicklung in seiner alten Pfarre schmerze ihn, eine weitere Stellungnahme wollte er aber nicht abgeben.

Pfarrerpension

Seit über fünf Jahren wohnt Jakob Kohler im Wohnprojekt “Wohnen für Jung und Alt” und fühlt sich in der Gemeinschaft sehr wohl, ständig gibt es schöne Begegnungen. Fast jedes Wochenende feiert er Messe mit den Bewohnern des Herz-Jesu-Heimes in Rankweil, “Ausrückungen” in andere Gemeinden sind an der Tagesordnung, was sein Terminkalender auch beweist. Nur wenn ein Kurzlaub in sein geliebtes Dolomitengebiet im Südtirol oder ein Besuch bei Freunden in Niederösterreich ansteht, dann ist Jakob “Pfarrer in Ruhe”.

Ganz besonders freut sich der Jubilar über Besuche aus seinen früheren Gemeinden und heißt alle Gäste in seinem neuen Zuhause in Frastanz herzlich willkommen.

→ Am Mittwoch, 30.Juni um 19 Uhr ist in Pfarrkirche Frastanz eine Festmesse zum Goldenen Priesterjubiläum von Pfarrer Jakob Kohler.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Jakob Kohler feiert 50 Jahre Priester
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen