Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frastanz an Lösungen interessiert

Frastanz - "Die Marktgemeinde hat zum Projekt ‚Amtsvariante-Letzetunnel’ mehrheitlich immer eine ablehnende Stellung bezogen“, erinnerte Bgm. Mag. Gabriel bei der letzten Sitzung der Gemeindevertretung.

Das Nein zu diesem Tunnelprojekt, das nicht die gewünschte Entlastung in der Stadt Feldkirch gebracht und zugleich durch die Situierung des Südportals ökologisch wertvolle Flächen des Frastanzer Rieds verbraucht hätte, hat aber nie geheißen, dass man jeglichen Versuch ablehnt, die Verkehrssituation im Raum Feldkirch Süd zu verbessern. „Wir haben prinzipiell immer Bereitschaft zu einer umfassenden regionalen Verkehrslösung gezeigt, so Bgm. Gabriel.

Transparenter Planungsprozess

Auf Initiative von Landesrat Manfred Rein wurde der so genannte „transparente Planungsprozess“ in den letzten Monaten gestartet, bei dem neben dem Land Vorarlberg, der Stadt Feldkirch und der Marktgemeinde Frastanz alle Interessierten – betroffene Bevölkerung, Verkehrsorganisationen, Interessensgruppen – sich in den Planungsprozess einbringen können. Dabei geht es um eine umfassende regionale Verkehrsplanung, die nicht nur den Straßenbau und nicht nur den motorisierten Verkehr berücksichtigt. „Man hat erkannt, dass zu einer vernünftigen und zukunftsfähigen Verkehrsplanung auch der Öffentliche Personennahverkehr sowie Fuß- und Radwege gehören“, freut sich Bgm. Gabriel.

Dementsprechend positiv wurde in der Marktgemeinde auch die Ausstellung und öffentliche Diskussion verschiedenster Straßenbau-Varianten im Oktober im Frastanzer Feuerwehrhaus aufgenommen. Die dabei vorgestellten zwölf Varianten verschiedener Umfahrungs- und Tunnelbauwerke wurden inzwischen weiterentwickelt und in den verschiedenen Gremien der Marktgemeinde Frastanz beraten, um eine Variantenreduktion für die Detailplanung vorzubereiten und Möglichkeiten der Umsetzung zu prüfen.

Die Gemeindevertretung der Marktgemeinde Frastanz hat bei ihrer jüngsten Sitzung folgende Beschlüsse einstimmig gefasst:

  • Die Gemeindevertretung von Frastanz hält ihre ablehnende Haltung zur so genannten “Amtsvariante-Letzetunnel” aufrecht.
  • Die Gemeindevertretung spricht sich für eine umfassende, regionale Verkehrslösung im Raum Feldkirch Süd / Frastanz aus, wobei die Planungsvarianten 5 und 8 diesem Gedanken am besten gerecht werden.
  • Die Gemeindevertretung lehnt eine Portallösung bei der Autobahnabfahrt (beim Frastanzer Ried) ab und spricht sich für eine Detailplanung mit der Variante Tunnelportal Felsenau aus.
  • Die vom Gemeindevorstand in der Sitzung vom 12.3.2007 beschlossenen Punkte müssen bei der Detailplanung der Portalvariante Felsenau berücksichtigt werden.
  • Die endgültige Entscheidung über eine Verkehrslösung Feldkirch / Frastanz wird nach Vorlage der Detailplanungen erfolgen.

Insgesamt ist Bgm. Mag Eugen Gabriel zuversichtlich, dass sich mit dem eingeschlagenen Weg der transparenten Planung wirksame Maßnahmen zur Reduktion der Verkehrsbelastungen in der Stadt und in der Region Feldkirch finden lassen. „Der gute Wille ist seitens der Marktgemeinde Frastanz jedenfalls sicher vorhanden“, so Bürgermeister Gabriel.

Hinweis: Interessierte können sich die unterschiedlichen Varianten im Internet unter www.frastanz.at herunterladen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Frastanz
  • Frastanz an Lösungen interessiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen