AA

Frankreich: Leichte Entspannung

Nach einem massiven Polizeieinsatz haben sich die Jugendkrawalle in Frankreich am Wochenende abgeschwächt. In Paris blieb es weitgehend ruhig. Allerdings kam es in Lyon zu heftigen Auseinandersetzungen.

Innenminister Nicolas Sarkozy kündigte an, seinen harten Kurs gegen die Randalierer fortzusetzen, und drohte gewalttätigen Einwanderern erneut mit Ausweisung.

Befürchtungen der Behörden, dass sich die Krawalle am langen Wochenende nach dem Feiertag am Freitag auch im Zentrum von Paris entzünden würden, bestätigten sich nicht. Das Wochenende galt als Test für die Regierung, ob sie die Unruhen in den Griff bekommen würde.

In der 17. Krawall-Nacht in Folge ging die Polizei in Lyon mit Tränengas gegen rund 50 Jugendliche vor, die Verkaufsstände und Fahrzeuge beschädigten. Auf die zentrale Moschee von Lyon schleuderten Unbekannte eine Brandbombe, die jedoch nicht zündete. Erstmals verhängten die Behörden in der Stadt am Abend eine Ausgangssperre für das Zentrum sowie zehn Vororte. Am Sonntagnachmittag zwischen 14.00 Uhr und 19.00 Uhr galt in Lyon ein Versammlungsverbot.

Im südfranzösischen Carpentras wurde ein brennendes Auto gegen eine Schule gerammt, ein weiteres gegen die Seitenwand eines Altenheims. Zudem wurden Brandsätze auf ein Geschäft geworfen, das Feuer konnte jedoch schnell wieder gelöscht werden. In Blangnac bei Toulouse brannte am Samstagabend ein Elektromarkt nieder. Augenzeugenberichte deuteten auf Brandstiftung hin, teilte die örtliche Präfektur mit. In einem Pariser Vorort wurde ein Polizist leicht verletzt, als eine Metallkugel von einer Wohnung aus auf ihn gefeuert wurde. Insgesamt kam es aber zu deutlich weniger Zwischenfällen als in den Nächten zuvor.

„Die Dinge könnten sich sehr, sehr schnell beruhigen“, sagte Polizeichef Michel Gaudin am Sonntag in Paris vor Journalisten. Landesweit brannten in der Nacht 374 Autos, ein Viertel weniger als in der Nacht zuvor. 212 Menschen wurden festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Zwei Polizisten erlitten Verletzungen.

Im Zentrum von Paris patrouillierten Tausende Polizisten. Bis Sonntag früh galt, auch wegen des Fußball-Länderspiels Deutschland gegen Frankreich am Samstagabend, ein Versammlungsverbot. Trotz eines Aufrufs zur Gewalt im Internet und via SMS gab es nach Angaben der Polizei keine außergewöhnlichen Zwischenfälle.

Sarkozy verteidigte seine umstrittene Ankündigung, ausländische Randalierer auszuweisen. Damit könne schon Anfang der Woche begonnen werden. „Wenn man in Frankreich mit einer Aufenthaltsgenehmigung leben will, muss man sich an die Gesetze halten“, sagte er am Samstagabend in Paris. Sarkozy war wegen seiner deutlichen Sprache von Randalierern und Politikern in den vergangenen Tagen kritisiert worden.

Einer Umfrage zufolge glauben 72 Prozent der Franzosen nicht, dass Staatspräsident Jacques Chirac die sozialen Ursachen in den Griff bekommen wird, die den Krawallen zu Grunde liegen. 25 Prozent trauten dies aber dem Rechtspopulisten Jean-Marie le Pen zu, wie eine Umfrage der Zeitung „Le Journal du Dimanche“ ergab. Je 50 Prozent der Befragten äußerten Vertrauen in Premier Dominique de Villepin und Innenminister Nicolas Sarkozy.

Nach Ansicht des ehemaligen sozialistischen Erziehungsministers Jack Lang (PS) ist das französische Integrationsmodell trotz der gegenwärtigen Unruhen „paradoxerweise ein Erfolg“. Der Abgeordnete sagte am Sonntag im britischen Rundfunk BBC, das „Scheitern kommt nicht vom französischen Modell, sondern von der schlechten Regierungspolitik, die eine Klassenpolitik führt“.

Während die Gewalt in Frankreich allmählich nachzulassen schien, meldeten die Behörden in Belgien in der Nacht auf Sonntag 29 zerstörte Autos, Busse und Lastwagen. Nach einem Gerangel zwischen Jugendbanden und Polizisten wurden am Samstagabend in Brüssel 50 Personen festgenommen. Im niederländischen Rotterdam zündeten Jugendliche vier Wagen an und schleuderten einen Molotowcocktail auf ein Haus in einem Arbeiterbezirk. Es gab zunächst keine Festnahmen, wie die Polizei mitteilte.

  • Lyon: Erstmals Zusammenstöße im Zentrum
  • Sarkozy verteidigt harten Kurs gegen Randalierer
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Frankreich: Leichte Entspannung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen