AA

Frankreich: Drittes Kabinett Raffarin

Das Festhalten von Staatspräsident Jacques Chirac an seinem Premierminister Jean-Pierre Raffarin hat zu einer Spaltung im Regierungslager geführt.

So sprach der Chef der zentrumsliberalen UDF; Francois Bayrou, von einer “Überraschung” und lehnte eine Kabinettsbeteiligung ab. „Ich hätte gedacht, dass die Situation sehr starke symbolische Antworten erfordert hätte”, sagte Bayrou, der einen „Willen zum tief greifenden Wandel in der Art, in der dieses Land regiert wird” anmahnte.

UMP-Sprecher Renaud Donnedieu de Vabres rief die Parlamentsmehrheit mit Blick auf Bayrous Kritik zur Geschlossenheit. „In schwierigen Zeiten braucht man jeden, seine Loyalität und seine Energie”, sagte er im TV-Sender France 2. „Wir werden uns nicht endlos Lektionen erteilen oder Beinchen stellen.” Raffarin sei ein „echter Republikaner und Humanist”, der „einfach seinem Land dienen” wolle. Er sei „froh über das Vertrauen” zwischen Chirac und dem Regierungschef, betonte Donnedieu.

Der einflussreiche Berater von Innenminister Nicolas Sarkozy, Brice Hortefeux, sagte, Chiracs Entscheidung sei „per Definition die gute Wahl für die ganze Mehrheit”. Die ganze Mehrheit werde „selbstverständlich” Raffarin unterstützen und begleiten, sagte er im Nachrichtenprogramm i-television.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Frankreich: Drittes Kabinett Raffarin
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen