Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kirche befragt ihre Gläubigen: Fragebogen zu Ehe und Familie

Papst Franziskus will als erster Papst wissen, was die eigenen Schäfchen wirklich denken.
Papst Franziskus will als erster Papst wissen, was die eigenen Schäfchen wirklich denken. ©dpa (Themenbild)
Im Oktober 2014 findet in Rom eine Sondersynode der Bischöfe zu den Themen der Familienpastoral statt. Zur Vorbereitung wurde ein Fragebogen an die Bischöfe verschickt, der den Ist-Zustand und die Anliegen der Menschen in Sachen Ehe und Familie erheben soll.

Dieser Fragebogen kann nun über die Website des Ehe- und Familienzentrums – www.efz.at/umfrage – beantwortet werden. Einsendeschluss ist der 10. Jänner 2014.

“Wir wollen wissen, was die Menschen denken und wie sie leben” – mit diesen Worten leitete der Generalsekretär der Bischofssynode, Erzbischof Lorenzo Baldisseri, die Präsentation des Fragebogens ein. Und so ist derzeit wohl eine der größten Meinungsumfragen der Kirchengeschichte im Gange.

Vorarlberger werden direkt befragt

“In unserer Diözese Feldkirch geschieht dies durch eine direkte Befragung der Menschen, indem alle eingeladen sind, den Fragebogen auszufüllen. Zeitgleich befassen sich auch der diözesane Pastoralrat, die pfarrlichen Gremien und verschiedene Facheinrichtungen mit den Fragestellungen. Ich möchte Sie ganz besonders dazu einladen, sich an der Umfrage zu beteiligen. Helfen Sie uns, ein umfassendes Stimmungsbild unserer Diözese nachzuzeichnen”, lädt Bischof Dr. Benno Elbs ein, sich an der Umfrage zu beteiligen und bittet auch um Mithilfe über den “offenen Kanal” der Website.

Franziskus will ein aktuelles Bild

„Papst Franziskus will offenbar, dass sich die Bischöfe bei der Synode zur Familienpastoral nicht nur mit der Tradition und ihren persönlichen Bewertungen auseinandersetzen, sondern auch mit den Ansichten und Anliegen der Menschen“, deutet Pastoralamtsleiter Dr. Walter Schmolly diese Befragung. „Das ist kirchengeschichtlich in dieser Form ein erstmaliger Vorgang, an dem wir uns bestmöglich beteiligen wollen.“ Walter Schmolly koordiniert die Befragung in der Diözese Feldkirch.

Auswertung bis Ende Jänner 2014

Mit dem Ehe- und Familienzentrum (EFZ) besitzt die Katholische Kirche Vorarlberg ein Kompetenzzentrum in Ehe- und Familien-Fragen. Alle Antworten, die bis 10. Jänner 2014 im EFZ eintreffen, werden von einem Redaktionsteam bis Ende Jänner 2014 zusammengeführt und ausgewertet. Das so erhobene Stimmungsbild wird von den österreichischen Bischöfen im Zuge ihres Besuchs bei Papst Franziskus übergeben werden.

So geht’s:

Was auch möglich ist:

  • Freie Antworten: Mailen Sie Ihre Anliegen in Sachen Ehe und Familienpastoral der Kirche in Form eines einfachen Mails an umfrage@kath-kirche-vorarlberg.at
  • Teilantworten: Da sich der Fragebogen in erster Linie an die Bischöfe richtet, ist manche Fragestellung mitunter schwer verständlich. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen und beantworten Sie die Fragen, die Ihnen wichtig erscheinen.

Wer kann an der Umfrage teilnehmen:

  • Alle, die in der Diözese Feldkirch wohnen (= Wohnsitz innerhalb Vorarlbergs).

 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Kirche befragt ihre Gläubigen: Fragebogen zu Ehe und Familie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen