AA

FPÖ will ÖBAG-Sondersitzung

Die FPÖ will die ÖBAG unter die Lupe nehmen.
Die FPÖ will die ÖBAG unter die Lupe nehmen. ©APA/PHILIP STOTTER
Die FPÖ will anlässlich der aufgetauchten Chats von ÖBAG-Chef Thomas Schmid eine Sondersitzung des Nationalrats beantragen. Belakowitsch kündigte Misstrauensanträge gegen Kurz und Blümel an.
"Kriegst eh alles, was du willst"

Man sei diesbezüglich mit den anderen Oppositionsparteien im Gespräch, sagte die stellvertretende freiheitliche Klubchefin Dagmar Belakowitsch am Mittwoch in einer Pressekonferenz. Zusätzlich kündigte sie Misstrauensanträge gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz und Finanzminister Gernot Blümel (beide ÖVP) an.

Postenschacher auf der Tagesordnung

Nicht bewerten wollte Belakowitsch, ob die in den Chats getätigten Aussagen strafrechtlich relevant seien. Dies hätten die Gerichte zu klären. Allerdings handle es sich um ein "Sittenbild", Postenschacher seien auf der Tagesordnung gestanden. Belakowitsch zitierte auch den ehemaligen ÖVP-Chef Erhard Busek, der in der Tageszeitung "Österreich" gesagt hatte: "Das Einzige, was man den handelnden Personen vorwerfen kann, ist, dass sie Trottel sind." "Ich persönlich möchte nicht weiter von Trotteln regiert werden", meinte sie dazu.

Im von den Freiheitlichen angekündigten Misstrauensantrag sieht Belakowitsch auch eine Nagelprobe für den Koalitionspartner der ÖVP, die Grünen. Diese hätten beim letzten gegen Blümel nicht mitgestimmt, dies allerdings mit Vorbehalt. Sollte es diesmal dazu kommen, könnten die Grünen auch gleich jenem Antrag gegen Kurz zustimmen, "weil dann die Koalition ohnehin beendet wäre".

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • FPÖ will ÖBAG-Sondersitzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen