Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ Wien bietet Ludwig bei Hacklerpension Allianz an

Kommt nicht oft vor: Dominik Nepp geht aktiv auf Michael Ludwig zu.
Kommt nicht oft vor: Dominik Nepp geht aktiv auf Michael Ludwig zu. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp sucht einen Schulterschluss mit Bürgermeister Ludwig in Sachen Hacklerpension. Nepp will zumindest für Wien die Regelung beibehalten, während die Bundesregierung die Hacklerpension überarbeiten will.
Hacklerpension für Experten "Unfug"
Hacklerpension soll repariert werden

Die Wiener FPÖ sucht den Schulterschluss mit der Rathaus-SPÖ: Der geschäftsführende Obmann der Wiener Blauen, der nicht amtsführende Vizebürgermeister Dominik Nepp, bietet Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) eine "gemeinsame Allianz" für die Beibehaltung der Hacklerregelung an, wie Nepp gegenüber der APA ankündigte.

Hackerregelung soll in Wien möglich sein

Er beziehe sich dabei auf SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, die die Hacklerregelung ebenfalls "retten" wolle. Nepp verwies auch darauf, dass FPÖ und SPÖ gemeinsam im Nationalrat für die abschlagsfreie Pension nach 45 Arbeitsjahren gestimmt haben: "Das sollte auf Sachebene auch in Wien möglich sein. Ich lade daher Bürgermeister Ludwig ein, dass wir von Wien aus ein starkes soziales Zeichen setzen und mittels einem gemeinsamen Aufforderungsantrag an die Bundesregierung versuchen, den schwarz-grünen Anschlag auf die Pensionisten abzuwehren."

Die FPÖ sei für eine gemeinsame Initiative mit der SPÖ in dieser Frage bereit, beteuerte der Wiener FPÖ-Politiker - der das drohende Aus der Regelung kritisierte: "Wer von seiner Jugend an 45 Jahre hart gearbeitet hat, soll mit 62 Jahren abschlagsfrei in Pension gehen können." Es sei inakzeptabel, dass eine schwarz-grüne Bundesregierung nach eigenen Angaben eine Milliarde Euro "gefunden" habe, aber fleißige Menschen bestrafen möchte.

Sondersitzung im Wiener Gemeinderat

Die Wiener FPÖ hat auch eine Sondersitzung des Wiener Gemeinderates mit dem Titel "Auswirkungen des schwarz-grünen Regierungsprogrammes auf Wien" initiiert. Dort sollen auch noch andere Forderungen zur Abstimmung kommen - etwa die Umsetzung der "Sozialhilfe Neu", ein Kopftuchverbot im öffentlichen Dienst bzw. in Bildungseinrichtungen, die Beibehaltung von Deutschförderklassen oder die Möglichkeit, Sicherungshaft über Asylwerber zu verhängen. Die Sondersitzung wird voraussichtlich Ende Jänner - der genaue Termin steht noch nicht fest - stattfinden.

(APA/red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • FPÖ Wien bietet Ludwig bei Hacklerpension Allianz an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen