AA

FPÖ Vorarlberg fordert "Duale Akademie" und Meister-Scheck

FPÖ-Landesobmann Christoph Bitschi.
FPÖ-Landesobmann Christoph Bitschi. ©Oliver Lerch
FPÖ-Landeschef Christof Bitschi sieht einen wesentlichen Baustein zur Bekämpfung des Fachkräftemangels in der kontinuierlichen Attraktivierung der Dualen Ausbildung.

“Unsere Lehrlinge sind die Fachkräfte von morgen. Für mich ist klar: wir brauchen wieder mehr Lehrlinge und wir müssen mehr für die Lehrlinge und die ausbildenden Betriebe tun”, so FPÖ-Landeschef Bitschi in einer Aussendung. Bitschi, WK-Vizepräsident Fischer und Wirtschaftssprecher Kinz stellten am Dienstag ein Maßnahmenpaket zur Stärkung der Lehre vor. Neben der höheren finanziellen Unterstützung für Betriebe, die Lehrlinge ausbilden und der Einführung einer Lehrlingsbeihilfe in Höhe von 100 Euro monatlich, wollen die Freiheitlichen auch die Weiterqualifizierung hin zum Meister, die oft mehrere tausend Euro ausmache, leistbar machen. “Ich finde es ungerecht, dass bei uns jeder gratis studieren darf, aber die Lehre und die Meisterprüfung einen Haufen Geld kostet. Durch den Meister-Scheck möchten wir hier mehr Fairness schaffen”, betont Bitschi. Mit dem geforderten Meister-Scheck soll die Meisterprüfung kostenlos und die Förderung für die Vorbereitungskurse verdoppelt werden.

“Duale Akademie” als Maßnahme gegen Fachkräftemangel

Eine Bildungsinnovation möchte Bitschi in Vorarlberg mit der Dualen Akademie umsetzen. “Die Duale Akademie ist eine völlig neue Ausbildung, die sich speziell an AHS-Maturantinnen und Maturanten richtet und in Oberösterreich und Salzburg bereits eingeführt wurde. Ich möchte, dass dieses Modell auch in Vorarlberg etabliert und so eine weitere Ausbildungsschiene für topqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zukunft geschaffen wird”, so Bitschi.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FPÖ Vorarlberg fordert "Duale Akademie" und Meister-Scheck
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen