Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ-Hofer: Erlöse aus CO2-Zertifikaten für Unternehmen

Der FPÖ-Chef befürchtet eine Rezession durch die Kosten für die Zertifikate.
Der FPÖ-Chef befürchtet eine Rezession durch die Kosten für die Zertifikate. ©APA/HANS KLAUS TECHT
Die FPÖ setzt bei ihrer Klimapolitik auf die Förderung von Unternehmen. Konkret sollen Gelder aus CO2-Zertifikaten in die "Forschung zur Dekarbonisierung" investiert werden.
Österreicher sollen über ORF-Gebühr entscheiden

Auch die FPÖ setzt in ihrer Klimapolitik immer mehr auf Förderung von Unternehmen. Deren Spitzenkandidat für die Nationalratswahl Norbert Hofer schlug am Samstag vor, die Erlöse aus den CO2-Zertifikaten für die "Forschung zur Dekarbonisierung" zu verwenden. "Eine funktionierende Wirtschaft und Umweltschutz sind kein Widerspruch", argumentierte er in einer Aussendung.

FPÖ will Erlöse aus CO2-Zertifikaten in Unternehmen stecken

"National und international befinden sich zahlreiche Unternehmen in großen Schwierigkeiten und müssen aufgrund der hohen Kosten für die Zertifikate viele Mitarbeiter freisetzen", glaubt Hofer. Damit drohe auch eine Rezession, deren Ausmaß man nicht erahnen könne. "Um dem gegenzusteuern wäre es dringend notwendig, die Gelder der Zertifikate in die Forschung rückzuführen, um dadurch sobald wie möglich weniger CO2 Ausstoß zu erreichen", so Hofer.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • FPÖ-Hofer: Erlöse aus CO2-Zertifikaten für Unternehmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen