Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

FPÖ bootet Waibel aus - Nur Platz 14 auf der Liste

Christof Waibel scheint auf der Landesliste der FPÖ nur mehr auf Platz 14 auf.
Christof Waibel scheint auf der Landesliste der FPÖ nur mehr auf Platz 14 auf. ©Stiplovsek, Bildbearbeitung: VOL.AT
Während Christof Bitschi die Vorarlberger Freiheitlichen in die Landtagswahl führen wird, scheint Christoph Waibel, der bei der Landtagswahl 2014 auf der FPÖ-Landesliste noch an zweiter Stelle hinter Dieter Egger zu finden war, 2019 nur mehr auf Platz 14 auf.
Bitschi führt alle Listen an
Landtagswahl Vorarlberg 2019

Vorarlbergs FPÖ-Chef Christof Bitschi führt seine Partei nicht nur als Spitzenkandidat in den Bezirken, sondern auch als Erster der Landesliste in die Landtagswahl am 13. Oktober. Die Freiheitlichen seien personell noch nie so gut aufgestellt gewesen wie bei dieser Landtagswahl, so Bitschi bei der Präsentation der Landesliste. Bei der Wahl wolle man vor allem den Abstand zu den Grünen vergrößern.

Bitschi: "Vierblättriges Kleeblatt"

Auf den Plätzen zwei und drei folgen auf der Landesliste der aktuelle Klubobmann Daniel Allgäuer sowie Dieter Egger, Bürgermeister von Hohenems. Egger war der Partei von 2004 bis 2016 vorgestanden. Laut Bitschi wird damit der Teamgedanke an der Spitze der FPÖ Vorarlberg unterstrichen. Wörtlich sprach Bitschi von einem "vierblättrigen Kleeblatt", zu dem auch der Nationalratsabgeordnete Reinhard Bösch - Bitschis unmittelbarer Vorgänger als Parteichef - gehöre.

Wo ist Waibel?

Christoph Waibel, prominenter Quereinsteiger für die FPÖ bei der Landtagswahl 2014, und seit der damaligen Wahl Landtagsabgeordneter, scheint auf der Landesliste für 2019 nur mehr auf Platz 14 auf.

Auf der Bezirksliste für Dornbirn war Waibel 2014 an vierter Stelle gereiht worden, und konnte dank eines guten Vorzugsstimmenergebnisses nach der Wahl in den Vorarlberger Landtag einziehen.

Auf der Bezirksliste für Dornbirn für die Landtagswahl 2019 findet sich Waibel auf Platz vier hinter Christoph Bitschi, Dieter Egger und Nicole Hosp.

Kandidaten Landesliste

1. LPO LAbg. Christof Bitschi, Brand, 1991
2. KO LAbg. StR. Daniel Allgäuer, Feldkirch, 1964
3. Bgm. LAbg. Dieter Egger, Hohenems, 1969
4. LAbg. GV Nicole Hosp, Lustenau, 1982
5. Joachim Fritz, Mittelberg, 1974
6. Andrea Kerbleder, Feldkirch, 1976
7. GR Kornelia Spiß, Nenzing, 1965
8. Johannes Fitz, Dornbirn, 1990
9. Sandra Jäckel, Hard, 1972
10. GV Ulrike Gritzer, Göfis, 1971
11. Robert Blum, Höchst, 1989
12. Chiara Ender, Nüziders, 1999
13. Dr. LAbg. Hubert Kinz, Bregenz, 1960
14. LAbg. StV. Christoph Waibel, Dornbirn, 1965
15. GV Manfred Vogt, Übersaxen, 1988
16. LAbg. StR. Joachim Weixlbaumer, Bludenz, 1967
17. Vizebgm. Josef Siebmacher, Hörbranz, 1967
18. Mag. (FH) StR. Markus Klien, Hohenems, 1977

Experte im Sicherheitsbereich

Da zu erwarten ist, dass sowohl Bitschi, Allgäuer, Egger und wohl auch die Listenvierte Nicole Hosp über die Bezirkswahllisten in den Landtag einziehen können, darf Joachim Fritz als Listenfünfter ernsthaft mit einem Landtagsmandat spekulieren. Der Kleinwalsertaler Fritz sei als Polizei-Personalvertreter "tagtäglich mit den Problemen unserer Exekutivkräfte konfrontiert", stellte Bitschi fest. Er beschrieb Fritz als "echten Experten im Sicherheitsbereich", der ihm schon in der Vergangenheit ein wichtiger Berater in Sicherheitsfragen gewesen sei.

23,46 Prozent bei der Landtagswahl 2014

Die Freiheitlichen sind mit dem 2014 erzielten Stimmenanteil von 23,46 Prozent derzeit klar zweitstärkste Kraft im Landtag. Die Grünen erreichten vor fünf Jahren auf Platz drei 17,14 Prozent. Geht es nach Bitschi, dann soll am 13. Oktober Platz zwei für die FPÖ weiter abgesichert und der Abstand zu den Grünen größer werden. Die Freiheitlichen haben stets betont, als Regierungspartner der ÖVP zur Verfügung zu stehen - Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) hat ein solches Bündnis im Zuge der "Ibiza-Affäre" allerdings bereits ausgeschlossen.

Update: Wie die FPÖ Vorarlberg ausdrücklich betont, hätte Christoph Waibel über die Dornbirner Bezirksliste sehr gute Chancen in den Landtag einzuziehen.

(APA/Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landtagswahl Vorarlberg
  • FPÖ bootet Waibel aus - Nur Platz 14 auf der Liste
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen