AA

FPÖ-Bludenz sagt NEIN zu Parkgebührenerhöhung So schaden Bgm. Katzenmayer und seine ÖVP der Innenstadtbelebung

©FPÖ
„Human ausgedrückt ist für uns Bludenzer Freiheitliche die von der ÖVP neuerlich durchgepeitschte Parkgebührenerhöhung in der Stadt Bludenz ideenlos und mehr als kontraproduktiv.

Da wird mit großem Aufwand und der Einbindung der Bevölkerung ein Innenstadtleitbild entwickelt, welches mithelfen soll, unsere Alpenstadt für  Besucher endlich attraktiver zu machen, und der ÖVP fällt nichts besseres ein, als wieder einmal die Parkgebühren saftig zu erhöhen. Das ist für uns Abzocke pur, so werden Kunden verscheucht und sicher nicht nach Bludenz eingeladen“, kritisiert Stadtparteiobmann Joachim Weixlbaumer.

 

„Am 23. November wurde das Vorzeigeprojekt ‚Kronenhaus’ als wichtiger Eckpfeiler zur Innenstadt-Belebung feierlich eröffnet, natürlich mit allen ÖVP-Vertretern in der ersten Reihe. Und nach nicht einmal 3 Wochen fällt dieser ÖVP nichts Besseres ein, als eine saftige Parkgebührenerhöhung durchzupeitschen. Damit gefährdet Bürgermeister Katzenmayer mit seiner ÖVP aus unserer Sicht nicht nur mutwillig das so wichtige ‚Kronenhaus’-Projekt als Frequenzbringer, sondern man schadet auch  unseren Wirtschaftstreibenden in der Innenstadt“, betont der FPÖ-Stadtchef.

 

„Dass damit auch noch der Konkurrenz in Bürs, die sich über diese ‚schwarze’ Maßnahme sicherlich die Hände reibt, ein großer Gefallen getan wird, ist eine logische Konsequenz. „Innerhalb von nur 2 Jahren hat  Katzenmayer die Parktarife je nach Zone um bis zu 50 Prozent erhöht. So also sehen die Impulse des Bürgermeisters zur Innenstadtbelebung aus! Wir Freiheitlichen fordern, um nicht noch mehr Schaden anzurichten, die Verantwortlichen auf, diesbezüglich in sich zu gehen und diesen wirtschaftspolitischen Unsinn sofort wieder zu korrigieren“, so Weixlbaumer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bludenz
  • FPÖ-Bludenz sagt NEIN zu Parkgebührenerhöhung So schaden Bgm. Katzenmayer und seine ÖVP der Innenstadtbelebung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen