FP-Landwirtschaftssprecher Amann fordert faire Produktpreise für Bauern

Bregenz - "Es ist eine Tatsache, dass die steigenden Lebensmittelpreise gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang auch an die Erzeuger, nämlich die Bauern in unserem Land, weiter gegeben werden."

“Während Handelsketten sich in Expansionsorgien ergehen, verkommt unsere Landwirtschaft immer mehr zum Subventionsempfänger und Bittsteller – diese Entwicklung muss auch im Interesse aller Konsumenten ein Ende haben”, fordert der freiheitliche Landwirtschaftssprecher, KO Ing Fritz Amann, endlich faire Produktpreise für die Bauern.

„Es muss in den Köpfen der Handelsketten ein Umdenken stattfinden, dass auch der Produzent ein veritables Anrecht auf einen gebührenden Anteil an den Erzeugerkosten hat. Der derzeitig in den Verkaufsmärkten herrschende Run auf qualitativ, hochwertige landwirtschaftliche Produkte kann nicht darüber hinweg täuschen, dass die Vollversorgung mit diesen Produkten nur eine Illusion ist und weitere landwirtschaftliche Betriebe resignieren. Die Globalisierungsverfechter werden dieser Entwicklung gelassen entgegen sehen und sich über andere Produzentenmärkte ihre Geldtaschen noch voller stopfen, frei nach dem Motto: je knapper die Produktionskapazitäten, umso höher die Handelsrenditen – aber immer auf Kosten der Produzenten. Daher müssen wir danach trachten, die heimische Landwirtschaft über einen fairen Produktpreis zu stärken und nachhaltig zu sichern“, so Amann.

„Ohne eine Stärkung des Produktpreises – der eigentlichen Einkommensbasis der heimischen Landwirtschaft – gehen wir in agrarischer Hinsicht sowohl bei der Versorgung, als auch bei den Lebensmittelpreisen, schweren Zeiten entgegen“, warnt der freiheitliche Landwirtschaftssprecher, KO Ing Fritz Amann.

(Quelle: Freiheitlicher Landtagsklub Vorarlberg)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FP-Landwirtschaftssprecher Amann fordert faire Produktpreise für Bauern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen