AA

FPÖ kritisiert EU-Genmais-Entscheidung

Schwarzach - Auf entschiedene Ablehnung durch den freiheitlichen Umweltsprecher, Siegfried Neyer, stößt die von der EU-Kommission beschlossene Aufhebung des Importverbots für zwei gentechnisch veränderte Mais-Sorten in Österreich.

„Brüssel setzt sich über die Interessen der Nationalstaaten hinweg und entpuppt sich einmal mehr als Steigbügelhalter internationaler Konzerne. Die Nahrungsmittelsicherheit muss in der Kompetenz der einzelnen EU-Länder bleiben und darf nicht den kontinuierlichen Erpressungsversuchen der Welthandelsorganisation zum Opfer fallen“, betont Neyer.

Der WTO gehe es hauptsächlich darum, den Europäern endgültig die großflächige Freisetzung von GVO-Saatgut aus den USA aufzuzwingen. „Wenn letztendlich nicht wir, sondern US-Behörden bestimmen, was in Europa angebaut und verzehrt werden darf, wird der freie Bauernstand in die ausweglose Leibeigenschaft profitorientierter US-Konzerne geführt. Zudem wird eine mögliche Gesundheitsschädigung von Mensch und Tier durch gentechnisch veränderte Pflanzen von der EU bewusst ignoriert“, warnt der FP-Umweltsprecher.

Neyer erneuert seinen Appell an die Bundesregierung, entsprechenden Einsatz zu zeigen: „Nationale Selbstbestimmung und Gentechnikfreiheit sind Eckpunkte, die nicht durch irgendwelche Entscheidungen in Brüssel gefährdet werden dürfen.“

Quelle: FPÖ

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FPÖ kritisiert EU-Genmais-Entscheidung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen