AA

FPÖ für Steuerreduktion

Schwarzach - Kein Verständnis für die starre Haltung der Bundesregierung in der Frage einer Steuerreduktion bzw. einer Aussetzung der Mineralölsteuer-Erhöhung zeigt der freiheitliche Landesobmann, Landesrat Dieter Egger.

„Die Regierung kann durch eine Steuerreduktion direkt und rasch die vorhandene Teuerungswelle abflachen. Ich erwarte mir, dass sich die Rot/Schwarze Bundesregierung von ihrer Ignoranz gegenüber den finanziellen Problemen der Bevölkerung umgehend verabschiedet.“, so Egger.

Gerade bei den Treibstoffen sei die Hälfte des Endpreises auf Steuern zurückzuführen und allein daran zeige sich der sehr wohl vorhandene Spielraum der Regierung. Laut einer aktuellen Schätzung des ÖAMTC dürfte Finanzminister Molterer heuer um 370 Millionen Euro mehr einnehmen, und zwar allein über die Mehrwertsteuer, die beim Tanken zu bezahlen ist.

„Während die Kasse des Finanzministers immer lauter klingelt, geraten tausende Menschen in die Armutsfalle. Mit dieser Melkkuh-Politik muss endlich Schluss sein – die Bundesregierung hat ihre Verantwortung wahrzunehmen und die Bevölkerung zu entlasten“, betont der FP-Landeschef.

Egger fordert erneut die Umsetzung des freiheitlichen „Sofortpakets“ zur Entlastung der teuerungsgeplagten Bevölkerung mit einer Halbierung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel, Energie und Treibstoffe sowie der Zurücknahme der ab 1. Juli geltenden Mineralölsteuer-Erhöhung.

Quelle: FPÖ Vorarlberg

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FPÖ für Steuerreduktion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen