AA

FP-Amann fordert erneut ÖPNV-Nulltarif

Schwarzach - FP-Verkehrssprecher Fritz Amann fordert, dass die ÖVP ihren Blockadekurs aufgeben soll: "Wer den Verkehr im Land wirklich als Sorgenkind betrachtet, kommt um den ÖPNV-Nulltarif nicht herum."

„Wie aktuelle Zahlen bestätigen stellt trotz der durchaus positiven Entwicklung im öffentlichen Verkehr der motorisierte Individualverkehr nachwievor das größte Problemfeld dar. Wer Verkehr im Land wirklich als Sorgenkind betrachtet, der kommt um die Einführung des ÖPNV-Nulltarifs daher nicht herum“, erneuert der freiheitliche Verkehrssprecher, KO Ing Fritz Amann, dessen Forderung nach Gratisbenützung von Bus und Bahn.

„Bisher ist vor allem Verkehrslandesrat Rein durch seine chronische NEIN-Sager-Politik aufgefallen. Selbstverständlich kostet eine Nulltarif-Einführung auch Geld, aber Politiker werden letztendlich dafür gewählt, dass sie im Interesse der Bevölkerung und – wie im Falle der vorhandenen Verkehrsproblematik auch im Interesse der Umwelt und des Klimaschutzes – Problemlösungen anbieten. In der Frage des ÖPNV-Nulltarifs nur ‚herumzusudern’ und den Kopf in den Sand zu stecken bringt Vorarlberg keine nachhaltige Änderung des Mobilitätsverhaltens. Gerade die mit dem PKW zurückgelegten kurzen Wegstrecken bieten ein immenses Umstiegspotential“, so Amann.

Der FP-Klubchef weiter: „Basierend auf der von uns im Zukunftsfonds initiierten Studie ‚Volkswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Analyse eines generellen Nulltarifs’ muss auch der Nulltarif umfassend diskutiert und angestrebt werden. Es ist höchst an der Zeit, dass die ÖVP ihren Blockadekurs aufgibt und diesen mutigen Schritt für eine gesunde Umwelt mit unterstützt. Nur so kann es gelingen, den ÖPNV für zukünftige Benützer heute schon aus dem gegenüber dem motorisierten Individualverkehr vorhandenen Schattendasein herauszuholen.“ (Quelle: FP-Aussendung)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • FP-Amann fordert erneut ÖPNV-Nulltarif
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen