Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Fotoausstellung über die Projektarbeit in Enugu

Die Akteuere mit Bischof Onaga, Pfarrer Schwab und Bgm. Rümmele
Die Akteuere mit Bischof Onaga, Pfarrer Schwab und Bgm. Rümmele ©edithhaemmerle
Mehr Bilder von der Fotoausstellung FIDESCO

Dornbirn. Den Beginn der dreitägigen Fotoausstellung machte am Freitagabend ein Gottesdienst mit Bischof Dr. Callistus Onaga aus Nigeria in der Pfarrkirche St. Martin. Danach konnten Interessierte im Pfarrzentrum die ausgestellten Bilder über die Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen des Vereins FIDESCO besichtigen. Pfarrer Josef Schwab hieß die Besucher willkommen. Ing. Hugo Ölz aus Hohenems initiierte dieses Hilfsprojekt vor zehn Jahren mit tatkräftiger Hilfe seiner Frau Marianne. Dabei wird das Ehepaar Ölz von engagierten Dornbirner Pensionisten unterstützt. Der Berufsschullehrer, Karlheinz Gonner, setzt seine Zeit in der Pension als Mechanikermeister an Ort und Stelle in Enugu ein. Die Lehrlingsausbildung in der Entwicklungszusammenarbeit übernimmt seit Jahren Werner Ilg, bei den Schlosserarbeiten wird von Peter Ploner Hand angelegt. Somit werden eine Verbindung und Solidarität mit Menschen in Entwicklungsländern hergestellt. Durch die Gründung des Vereins FIDESCO entstand für viele Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben. Auch Christian Ortner stellt seine Freizeit für technischen Unterricht im Berufsausbildungszentrum in Enugu zur Verfügung.
Die Wertschätzung dieser Hilfsorganisation bekundete auch Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele. Nach den Dankesworten von Bischof Onaga lud der Missionskreis St. Martin zu einem Imbiss.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Fotoausstellung über die Projektarbeit in Enugu
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen