Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Forscher suchen Diabetes-Therapie

Auf der Suche nach einer Alternative zur Insulin-Spritze für Diabetiker haben chinesische Forscher laut einer Studie erstmals erfolgreich einen als Tablette verabreichbaren Wirkstoff getestet.

Das Molekül Boc5 zeige im Tierversuch ähnliche Eigenschaften wie das Darmhormon GLP-1, das beim Menschen auf natürliche Weise den Blutzuckerspiegel reguliert, schreibt eine Forschergruppe aus Schanghai im US-Wissenschaftsmagazin „Proceedings of the National Academy of Science“.

Die im Labor behandelten Mäuse hätten Blutzucker effektiver abgebaut, zeigten niedrigere Cholesterin-Werte und ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl. Der große Vorteil sei, dass Boc5 anders als verfügbare Diabetes-Medikamente auch oral verabreicht werden könne. Bisher müssten sich Menschen mit Typ-2-Diabetes in der Regel zwei Mal täglich ein Hormon unter die Haut spritzen, etwa Insulin.

Die Wissenschafter vom Chinesischen Zentrum für Medikamentenentwickung in Schanghai sucht nach den Worten des Hauptautoren der am Montag veröffentlichten Studie, Ming-Wei Wang, nun nach Partnern in der Pharma-Industrie, um ihre Forschungen weiterzuführen. Um einen GLP-1-verwandten Stoff zu finden, der vom Körper langsamer abgebaut wird, habe sein Team tausende Substanzen getestet, erklärte Wang.

Das natürliche GLP-1 reguliert die Insulinfreisetzung aus der Bauchspeicheldrüse, wird aber selbst im Blutkreislauf schnell abgebaut. Bei Diabetes-Patienten könnte es deshalb nur als Dauerinfusion eingesetzt werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gesundheit
  • Forscher suchen Diabetes-Therapie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen