Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Forderung nach Maßnahmen für mehr Sicherheit in der Höchster Straße.

Tempo 50 wird in der Höchster Straße zu wenig beachtet.
Tempo 50 wird in der Höchster Straße zu wenig beachtet. ©Gerry Lang
Dornbirn (lag) Ein Dorn im Auge ist Markus Feurstein die Situation in der Höchster Straße: „An der Höchster Straße befindet sich das BORG Schoren, die Volksschule, der Bahnhof Schoren sowie die HTL. Hier herrscht also ein gewaltiger Personenverkehr; vor allem morgens und nach Schulschluss.

Hier herrscht also ein gewaltiger Personenverkehr; vor allem morgens und nach Schulschluss. Die Tempo-50-Beschränkung wird leider von vielen Autofahrern nicht eingehalten. Ich habe schon mehrmals bei der Stadtpolizei Dornbirn interveniert, wurde an die Verkehrsabteilung der Polizei verwiesen, da die Höchster Straße ja eine Landesstraße ist. Wäre es hier nicht möglich, so wie in anderen Stadtteilen, Radarboxen aufzustellen oder sonstige Maßnahmen zu setzen, um die Sicherheit unserer Kinder zu gewährleisten?“, stellt Markus Feurstein seine Bitte ins „VN“-Bürgerforum. Er bietet auch an, selbst aktiv an der Sicherung mitzuarbeiten, z. B. bei den Schülerlotsen. Auch mit der Stadtpolizei Dornbirn hat er schon gute Erfahrungen in punkto Jugendtreff in der Eisarena gemacht, besonders bei Störungen durch laute Musik, Wettrennen und quietschende Reifen. Deshalb hofft Feurstein nun auch bei der Verkehrssicherheit auf eine gute Lösung. Da die Höchster Straße eine Landesstraße ist, liegt die Zuständigkeit bei der Bezirkshauptmannschaft bzw. der ihr zur Verfügung stehenden Bundespolizei. „Das betrifft die baulichen Maßnahmen genau so wie die Verkehrsüberwachung, also das Aufstellen von Radarboxen und Geschwindigkeitsmessungen“, kommt die prompte Antwort aus dem Rathaus. Josef Wohlgenannt findet die Bereitschaft zwecks Erhöhung der Sicherheit für die Kinder durch Feurstein äußerst lobenswert. Dem zuständigen LR Manfred Rein sind die Prob­leme in der Höchster Straße bekannt. „Von unserer Seite werden laufend Radarkontrollen durchgeführt, gespeichert und verglichen.

Maßnahmen in Sicht

Ich werde der Bundespolizei sofort den Auftrag erteilen, dieses Messgerät wieder zu installieren. Die Problematik der Geschwindigkeitsüberschreitung wird jedoch erst wieder zu Schulbeginn auftreten. Erst dann kann man weitere Maßnahmen setzen“, so der Landesrat auf Nachfrage seitens des „VN“-Bürgerforums.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Forderung nach Maßnahmen für mehr Sicherheit in der Höchster Straße.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen