Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flughafen Wien steigt ein

Die börsenotierte Flughafen Wien AG will sich mit 25,15 Prozent am Betreiber des Bodensee-Airports, der Flughafen Friedrichshafen GmbH (FFG), beteiligen.

Die Anteile sollen über eine Kapitalerhöhung erworben werden. Eine Absichtserklärung liegt bereits vor. Der Abschluss der “strategischen Beteiligung mit hohem Entwicklungspotenzial” wird vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigungen mit Ende des ersten Quartals erwartet, teilte der Flughafen Wien am Donnerstag mit.

Im Vorjahr verzeichnete die Flughafen Wien AG ein über den Erwartungen gelegenes Passagierwachstum. 2006 wurden 16,9 Millionen Passagiere bei 237.490 Starts und Landungen abgefertigt. Das ist ein Plus gegenüber 2005 von 6,3 Prozent. Erwartet wurden 6,0 Prozent. Einen wesentlichen Anteil hatten wieder die Low Cost Carrier, die 2,22 Millionen Passagiere transportierten – ein Zuwachs von 13,2 Prozent. Ihr Anteil am Passagieraufkommen stieg von 18,9 auf 20 Prozent.

Beim Höchstabfluggewicht (Maximum Take Off Weight, MTOW) gab es 2006 ein Plus von 3,7 Prozent, bei den Flugbewegungen einen Zuwachs von 2,9 Prozent. Auch hier seien die Werte über den Prognosen und über dem europäischen Durchschnitt gelegen.

Sehr gut entwickelt hat sich der Osteuropaverkehr mit einer Steigerung von 8 Prozent, das Passagieraufkommen in den Nahen und Mittleren Osten stieg um 14,4 Prozent. Das Wachstum bei der Fracht (inklusive Trucking) erhöhte sich um 13,3 Prozent. Der Flughafen Wien wurde von 64 Linienfluggesellschaften angeflogen, das Destinationsangebot blieb mit 178 Zielen gleich groß.

Für das laufende Jahr 2007 rechnet die Flughafen Wien AG mit der Fortsetzung der positiven Entwicklung. Für Wien wird ein Passagierplus von 5,0 Prozent, ein Anstieg des MTOW um 3,0 Prozent und eine Zunahme der Flugbewegungen um 2,0 Prozent erwartet.


Erfreuliche Kooperation beim Flughafen Friedrichshafen

Friedrichshafen/Bregenz (VLK) – Die Flughafen Wien AG beabsichtigt einen Anteil von 25,15 Prozent an der Flughafen Friedrichshafen GmbH (FFG) zu erwerben. Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Verkehrslandesrat Manfred Rein begrüßen diese Partnerschaft als ein “positives Signal für die Stärkung des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Vorarlberg”.

Die Beteiligung soll im Zuge einer Kapitalerhöhung der FFG erfolgen. Auf Basis der nunmehr vorliegenden Absichtserklärung werden die beiden Unternehmen in den kommenden Wochen die Genehmigungen der zuständigen Gremien (Aufsichtsrat bzw. Gesellschafterversammlung) einholen. Der Abschluss der Transaktion ist – vorbehaltlich der kartellrechtlichen Genehmigung – mit Ende des ersten Quartals 2007 geplant.

Sollten die Gremien der beiden Unternehmen der beabsichtigten Zusammenarbeit zustimmen, ist zu erwarten, dass, nicht nur der Flughafen Friedrichshafen ein Stück näher an Österreich, sondern auch Vorarlberg näher an die Zentren in Europa heranrückt. LH Sausgruber: “Der Flughafen Friedrichshafen ergänzt somit die verkehrsmäßige Anbindung an unser Land und entwickelt sich zunehmend zu einer immer wichtiger werdenden infrastrukturellen Einrichtung.”

LR Rein erwartet sich aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Vorarlberg, dass sich diese Beteiligung äußerst positiv auf den Tourismus und die Wirtschaft in Vorarlberg auswirken wird. “Ich freue mich sehr über diese Entwicklung, da damit das Land Vorarlberg eine starke Aufwertung gerade durch eine optimale Erreichbarkeit und Mobilität insgesamt erfahren wird”, sagt Rein.

(Quelle: Amt der Vorarlberger Landesregierung)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Flughafen Wien steigt ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen