AA

Flüchtlinge - Vorarlberger LH Wallner hofft auf Lösungen

Wallner hofft auf Lösungen in der Flüchtlingskrise.
Wallner hofft auf Lösungen in der Flüchtlingskrise. ©VN
Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) erhofft sich vom morgigen Asylgipfel schlicht Lösungen. "Wir sollten Begrenzungen finden", stellte Wallner am Dienstag vor Journalisten fest, es brauche ein deutliches Einbremsen des Flüchtlingsstroms.

In Vorarlberg seien im besten Fall noch etwa 1.000 Quartiere bereitzustellen, dann aber sei “Schluss”. Wallner zeigte sich optimistisch, dass beim Asylgipfel die eine oder andere Weichenstellung passieren wird.

“Alle anderen Fragen ungelöst”

Vorarlberg habe im vergangenen Jahr 3.500 Flüchtlinge aufgenommen, das werde heuer nicht mehr möglich sein. Es stünden im äußersten Fall noch etwa 1.000 Quartiere zur Prüfung an, weitere seien schlicht nicht zu bekommen. Außerdem sei es mit Quartieren allein nicht getan, “alle anderen Fragen bleiben ungelöst”, so der Landeshauptmann. “Ich würde raten, die Grenzen der Aufnahmefähigkeit nicht auszutesten, das tut uns nicht gut”, warnte Wallner.

Seine Drohung, das österreichweite Asylabkommen aufzukündigen, falls Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) an seiner “Willkommenskultur” festhalten sollte, hielt Wallner aufrecht. Er sei “glühender Europäer”, aber wenn Europa nicht reagiere, dann müssten sich der Bund und auch die Länder etwas überlegen. “Man muss eine Antwort finden, wie es zur Mitte des Jahres weitergeht”, betonte der Regierungschef. Diese Botschaft richtete Wallner auch an die Grünen als Regierungspartner in Vorarlberg, die seine Drohung in Richtung in Wien in den vergangenen Tagen kritisiert haben. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Flüchtlinge - Vorarlberger LH Wallner hofft auf Lösungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen