Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Flüchtlinge im Lkw: "Fahrer sind hilflos"

Die Lkw-Fahrer hätten kaum die Möglichkeit, solche Situationen zu verhindern.
Die Lkw-Fahrer hätten kaum die Möglichkeit, solche Situationen zu verhindern. ©WKV, Privat/Facebook
Michael Tagwerker sieht keine Möglichkeit, solche Vorfälle wie mit dem Braun-Lkw in Frankreich zu verhindern.
Flüchtlinge im Vorarlberger Lkw

Es sei zwar nicht alltäglich, aber es komme doch immer wieder einmal vor: Blinde Passagiere, die versuchen, im Laderaum eines Lkw über die Grenzen Europas zu gelangen. Dies weiß auch Michael Tagwerker, Spartengeschäftsführer für Transport der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Keine 24-Stunden-Überwachung möglich

Vermeiden lasse sich dies leider nicht. Schließlich könne der Lkw-Fahrer auch in den Pausen nicht rund um die Uhr beim Fahrzeug sein. Auch die Schlafenszeit werde von Flüchtlingen genutzt. Und die unerwünschten Fahrgäste werden selbst auch immer kreativer: So würden nicht nur Schlösser aufgebrochen, sondern auch Planen aufgeschnitten und wieder zugeklebt, um auf die Ladefläche zu kommen.

Schloss und Plane als Hindernis

Nach aktuellem Wissensstand haben sich die Personen aus dem Braun-Lkw auf ähnliche Weise Zugang verschafft. Dem Lkw-Lenker fiel jedoch die beschädigte Zoll-Plombe auf, weshalb er in Frankreich die Polizei informiert habe. Man müsste schon jeden einzelnen Rastplatz überwachen, um solche Situationen zu vermeiden, doch dies ist für Tagwerker unrealistisch.

Video der Flüchtlinge

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Flüchtlinge im Lkw: "Fahrer sind hilflos"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen