Florian Liegl beendet Karriere

Nach Gesprächen mit dem nordischen Direktor Toni Innauer und seinem Trainer Alexander Pointner hat sich der Tiroler Florian Liegl entschieden, seine aktive Skisprung-Karriere zu beenden.

Der 22-jährige Skiflug -Weltcupsieger (Kulm 2003) begründete dies vor allem mit Motivationsproblemen. “Die letzte Saison war mir noch sehr wichtig, da ich dadurch wusste, dass ich das Skispringen doch noch kann. Heuer im Frühling hatte ich dann große Probleme auf der Schanze und hinzu kam noch eine Schleimbeutelentzündung im Knie, die mich die letzten eineinhalb Monate vom Training abhielt”, erklärte Liegl. “Ich kam zum Schluss, dass ich die nötige Motivation für einen Neuanfang im Herbst nicht mehr aufbringen kann.” Darum will sich Liegl gleich mit Semesterbeginn der Fortsetzung seines Studiums ab Oktober widmen. Er möchte sich in Richtung Sportmanagement weiterentwickeln.

“Es tut mir Leid, dass er nicht mehr springt. Er war eine Bereicherung für das Team. Ich wünsche ihm viel Glück”, sagte Cheftrainer Pointner, der deshalb aber keinesfalls enttäuscht ist. “Ich werde nie von einem Springer meiner Mannschaft enttäuscht sein, weil jeder sein Bestes gibt.” Liegl habe ihm aber gesagt, dass er sich manchmal zwingen habe müssen, dass er Freude am Springen hat. Letztlich hat sich der baumlange “Flo” nach seinen ersten Erfolgen mit dem Weltcupsieg auf dem Kulm wohl auch zu sehr Druck gemacht. Das ÖSV-Team befand sich Dienstagnachmittag übrigens gerade auf der Anreise nach Oberstdorf, wo die gesamte Mannschaft inklusive der zweiten Trainingsgruppe bis Freitag einen Kurs absolviert.

Matti Nykänen wird aus Haft entlassen
Ex-Skisprungstar Matti Nykänen wird Mittwochfrüh aus der Haft entlassen. Der 42-Jährige hat 13 der 26 Monate abgesessen, zu die ihn das Bezirksgericht der mittelfinnischen Stadt Tampere wegen schwerer Körperverletzung verurteilt hatte. Nykänen hatte während eines Saufgelages einen Bekannten mit dem Fleischmesser in den Rücken gestochen. Der Finne kommt auf Bewährung frei und will nun, so steht es in der Boulevardpresse, ein neues, sauberes Kapitel in seinem Leben aufschlagen. Der vierfache Olympiasieger und Weltmeister hatte im Gefängnis, möglicherweise als Folge einer Entziehungskur, einen Herzanfall erlitten, von dem er sich aber scheinbar gut erholt hat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Florian Liegl beendet Karriere
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.